Navigation überspringen

/ Anstoß - Gedanken zum Tag

Frieden schließen

Stefan Loß über Jesaja 65,17.

Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.

Jesaja 65,17

Der Jahreswechsel ist für mich immer eine Zeit, inne zu halten. Durchzuatmen und zurück zu schauen. Das macht mich dankbar für das, was gut war. Aber was mache ich mit den Dingen, die nicht so gut gelaufen sind? Mit den Misserfolgen, den Wunden und Verletzungen, mit den traurigen Momenten? Auch sie sind ein Teil meiner Geschichte, und sie werden es auch bleiben. Aber wie kann ich , was war, wirklich abschließen, zurücklassen? Manche schreiben alles auf kleine Zettel, die sie dann verbrennen. Ein Ritual, das helfen kann, Altes loszulassen.

Gott hat versprochen, mir meine Lasten abzunehmen, meine Sorgen und Ängste und auch meine Verletzungen. Das Leben schlägt Wunden, aber Gott will sie verbinden, damit sie heilen können. Das gilt auch und gerade am Ende dieses Jahres, das viele von uns besonders herausgefordert hat. Gott will, dass wir Frieden machen, auch mit dem zurückliegenden Jahr. Und Gott sei Dank lenkt Er unseren Blick nach vorne. Gerade jetzt: „Siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken wird.“ So lesen wir das im Buch Jesaja.

Mein Leben hier auf der Erde wird vorübergehen. Die Wunden und Narben meines Lebens sind nicht für die Ewigkeit. Gott hat das letzte Wort. Er heilt. Und wenn er sagt: Es wird gut, dann will ich ihm glauben. Dann will ich leben, glauben, lieben und hoffen, auch im neuen Jahr.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Rainer /

Lieber Stefan Loß , vielen Dank für diese so mutmachenden Worte.