Navigation überspringen

/ Aktuelles vom Tag

humedica: „Wir sind allzeit bereit“

Hilfsorganisation würde gerne Flüchtlingen an der belarussisch-polnischen Grenze besser helfen.

Es ist schon erschütternd: Während sich in Deutschland so langsam vorweihnachtliche Gefühle einstellen, spielen sich an der EU-Außengrenze Dramen ab. Flüchtlinge campieren immer noch an den Stacheldrahtzäunen zwischen Belarus und Polen. Der Tag der Menschenrechte am 10. Dezember ist von seiner Bedeutung her vielleicht wichtiger denn je.

Katharina Möller ist Referentin für Not- und Katastrophenhilfe der medizinischen Hilfsorganisation Humedica. Sie rechnet mit 5.000 Menschen, die bei Temperaturen um null Grad in den Wäldern frieren. Bis jetzt konnten Helfer nur knapp einhundert Notfallpakete verteilen. Dabei wäre viel mehr möglich.

Oliver Jeske hat mit Katharina Möller gesprochen.

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.