Navigation überspringen
Player starten/anhalten

/ ERF Gottesdienst / 55:03 min.

„Froh zu sein bedarf es wenig...“

Zum Thema „Froh zu sein bedarf es wenig.... - Dankbarkeit als Grundnahrungsmittel des Lebens!“ spricht Pastor Hartmuth Wahnung in der ev.-luth. Kirche "Zum guten Hirten" Elmshorn. Seiner Predigt liegt der Bibeltext aus 1. Thessalonicher 5,14-21 zugrunde.

In diesem Predigttext "regnet" es Ermahnungen. Da spannt mancher seinen inneren Regenschirm auf, um nicht allzu viel abzubekommen. Wer lässt sich schon gerne ermahnen? Bei genauer Betrachtung stellt man allerdings fest, dass eine Ermahnung herausragt. Sie wird besonders betont, mehr noch, sie wird ausdrücklich mit dem Willen Gottes begründet: „Seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille Gottes in Jesus Christus an euch!“ 

Dankbarkeit als Grundnahrungsmittel des Lebens wollen wir in diesem Gottesdienst leben und entdecken.


Links zur Sendung

Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
Rainer Schlee /

Ich kann dem Pfarrer Hartmuth Wahnung seine Aussage über das Danken völlig zustimmen. Das Loben macht das Leiden leichter und erträglicher. Durch Danken wurde auch mein Trauern um meine Frau leichter. Ich darf danken für die Zeit die wir in der Ehe hatten. (Andere sind nach 3 Jahren schon geschieden, wir waren 42 verheiratet.) Ich kann danken für alles, was meine Frau an mir und für mich, im Auftrag und als Gottes verlängerte Arm getan hat. Ich darf danken dass er mich so gut durch die Zeit der mehr

Helga und Erhardt Stiefel /

In unserer momentanen Situation war die Predigt für mich und meine Frau sehr ermutigend und ich empfehle sie ganz besonders Menschen, die ziemlich verzweifelt sind, weil sie die Umstände fast erdrücken und die Hoffnung immer mehr schwindet ...

Johanna Bakis /

Gebe normalerweise keinen Kommentar ab, aber der Gottesdienst, vor allem die Predigt, hat mich sehr berührt. Ich habe es jetzt begriffen, dass Dankbarkeit ein Hilfsmittel ist, meinen Blick, gerade dann auf den HERRN zu richten, wenn Freude und Jubel abhandengekommen sind. Ich hoffe und wünsche mir, dass mich dieses Wissen auf meinem Glaubensweg fortan begleitet.