Navigation überspringen
Komm‘ mir nicht zu nah, Gott!

/ 1:03 Min. / Spruch des Tages

Komm‘ mir nicht zu nah, Gott!

Mirjam Langenbach über Römer 8,15.

Wenn man in der Klassenarbeit so dasitzt und schreibt (oder auch nicht) und die Lehrerin oder der Lehrer stellt sich hinter einen und guckt nur über die Schulter, sagt aber nichts … Was habe ich das gehasst! Unter Beobachtung sein. Und du weißt nicht: Hab ich jetzt nen Fehler gemacht, sind die zufrieden mit dem was ich hier fabriziere? Hooorr!! … Wer sich vorstellt, dass es ungefähr so sein muss, Gott nah an sich ranzulassen – da kann ich verstehen, wenn er oder sie sich das nicht traut. In Gottes Nähe zu sein setzt mich aber eigentlich nicht unter Druck, ganz im Gegenteil. Die Bibel erklärt: „Denn ihr habt nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen Geist der Kindschaft empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!“

Mirjam Langenbach

Dein Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte dich auch interessieren