Fragen und Antworten zur neuen TV-Strategie

  • Wie geht es nach dem 30. Juni 2014 mit ERF Fernsehen weiter?

Der ERF hat eine neue Fernsehstrategie geplant. Diese besteht aus drei Elementen:
1. Wir suchen gezielt Sendeplätze auf säkularen Sendern.
2. Wir bauen unsere Mediathek unter www.erf.de/tv genauso wie unseren Auftritt in den sozialen Medien (Youtube, Facebook usw.) aus.
3. Wir beginnen ab dem 01. Juli 2014 eine neue Partnerschaft mit dem christlichen Fernsehsender Bibel TV.
 

  • Was muss ich tun, um weiterhin ERF Sendungen sehen zu können?

Da ERF Sendungen künftig u. a. bei Bibel TV zu sehen sind, gilt: Bibel TV ist überall dort zu sehen, wo auch der ERF bisher eingespeist ist, im Kabelnetz, per Satellit oder im Internet. Für den mobilen Empfang ist die ERF Mediathek (www.erf.de/tv) und die sozialen Netzwerke wie Youtube (z. B. www.youtube.de/MenschGottTV oder www.youtube.de/GottseiDankChannel) und Facebook zu nennen.

Alle ERF Sendungen sind zudem in der ERF TV-Mediathek zu finden.
 

  • Haben die Spenden für den eigenen Sender ERF 1 nicht gereicht?

Wir haben ERF 1 über fünf Jahre betrieben in der Erwartung, dass sich über diesen Zeitraum ein Stammpublikum aufbaut, das sich auch an der Finanzierung des Senders beteiligt. Wir müssen feststellen, dass die Zuschauerzahlen auch nach fünf Jahren zu niedrig geblieben sind. In der Folge sind auch die Spendeneinnahmen des ERF in dieser Zeit nicht in dem Maße gewachsen, um den Kanal auf Dauer finanzieren zu können.
 

  • Welche Fernsehsendungen werden künftig bei Bibel TV weitergeführt?

Sonntags wird es einen Schwerpunkt mit ERF Sendungen bei Bibel TV geben. Bereits um 6.45 Uhr wird die Kinderquizsendung JoeMax.TV ausgestrahlt. Ab 10 Uhr finden die Zuschauer dort die vom ERF übersetzten Gottesdienste aus der Willow Creek Church in den USA. Um 11 Uhr folgt die Übertragung eines Gottesdienstes aus einer deutschen Gemeinde. Im Vorabendprogramm läuft 14-tägig die Reihe „Fenster zum Sonntag – Talk“, die von ERF Medien Schweiz produziert wird. Um 20.15 Uhr kommt die halbstündige Sendung „Gott sei Dank!“, um 21.15 Uhr folgt die Reihe „Mensch, Gott!“. Auch um 21.45 Uhr (ERF HörBar) und um 22.15 Uhr (Art des Lebens) sind Produktionen vom ERF zu sehen. Weitere Wiederholungen sind in der Woche geplant. Von Montag bis Freitag kommt jeweils um 18.55 Uhr „SchlafSchaf.TV“, eine Gute-Nacht-Geschichte für Kinder, die vom ERF und dem Bibellesebund gemeinsam produziert wird.
 

  • Wird es die ANTENNE weiterhin geben oder ist das ERF Fernsehprogramm künftig nur bei Bibel TV abgedruckt?

Die ANTENNE wird es weiterhin geben. Einerseits ist das Fernsehangebot ja nur ein Bereich (neben Radio und Internet) des ERF, andererseits soll ja das ERF Fernsehangebot auch bei säkularen Sendern verstärkt vorkommen, die ERF Mediathek und die Präsenz bei den sozialen Medien ausgebaut werden und als drittes bei Bibel TV zu sehen sein. Wir gehen davon aus, dass im Bibel TV-Programm die ERF Sendungen auch erkennbar sein werden.
 

  • Werden ERF Plus, ERF Pop und Life Channel weiterhin über Satellit zu empfangen sein?

Ja! In der Satelliten-Radioliste ist ERF Plus wie bisher vorhanden (Satellit ASTRA 19,2° Ost, der „Standard-Satellit“ für Deutschland). ERF Pop und Life Channel sind ab 1. Juli nicht mehr als Tonunterträger von ERF 1 zu finden! Bereits ab 1. Juni finden Sie ERF Pop und Life Channel auf Satellit ASTRA in der Radioliste. Bitte führen Sie auf Ihrem Sat-Receiver einen Sendersuchlauf durch, damit die Programmliste aktualisiert wird. Frequenzdaten für die manuelle Programmierung:

12148 MHz (Transponder 87), Polarisation: horizontal, Symbolrate: 27.500, FEC: 3/4
ERF Plus: PCR- u. Audio-PID 320
ERF Pop: PCR- u. Audio-PID 368
Life Channel CH: PCR- u. Audio-PID 384
 

  • Braucht man überhaupt noch einen Fernsehkanal – reicht nicht die Mediathek?

Die On-Demand-Nutzung von Sendungen ist eindeutig das Mediennutzungsverhalten der Zukunft. Die Jüngeren sehen schon heute kaum noch das so genannte „lineare Fernsehen“, sondern konsumieren bewegte Bilder in Mediatheken oder bei Youtube. Deshalb bauen wir diesen Teil unseres Angebots auch weiter aus. Aber noch liegen die Nutzungszahlen unserer On-Demand-Angebote weit hinter denen des klassischen Fernseh-Angebots. Deshalb halten wir die lineare Ausstrahlung zumindest für die nächsten Jahren noch für erforderlich.
 

  • ERF und Bibel TV haben schon einmal zusammengearbeitet – was ist jetzt „neu“ an der Partnerschaft?

Vieles hat sich seit der ersten Partnerschaft beim ERF und bei Bibel TV verändert – in der neuen Vision des ERF versteht sich der ERF nicht mehr in erster Linie als „Sendeanstalt“, sondern stärker als „Missionswerk“. Wir sind zuversichtlich, dass heute neu zusammenpasst, was wir damals manchmal als schwierige Konstellation erlebt haben. Die Gespräche in den letzten Wochen bestätigen uns in dieser Auffassung.
 

  • Vertreten ERF und Bibel TV denn nicht theologisch verschiedene Linien?

Ja – der ERF ist theologisch weiterhin klar in der Lausanner Verpflichtung und auf Basis der Evangelischen Allianz verankert; Bibel TV versteht sich als ökumenischer Sender, der die ganze Vielfalt im Reich Gottes abbilden will. In einer Zeit, in der sich Christen in unserer Gesellschaft immer öfter in einer Minderheitenposition befinden, wollen wir bei aller theologischen Unterschiedlichkeit mit anderen christlichen Werken an einem Strang ziehen, wo es von unserer Vision her möglich und sinnvoll erscheint. Die theologische Position des ERF wird dadurch nicht verändert. An unsere Verkündigungssendungen legen wir auch in Zukunft unsere bewährten theologischen Maßstäbe an.
 

  • Kann der ERF auch bei der Ausstrahlung auf Bibel TV Spenden für seine Arbeit sammeln?

Ja! Im Umfeld unserer Sendungen können wir darauf hinweisen, dass der ERF Kosten für die Produktion seiner Sendungen hat. Dafür bitten wir dann bei den Zuschauern um eine Spende. Wir hoffen natürlich, dass gute und gutgemachte Sendungen einerseits honoriert werden – genau wie unsere Vision, dass durch diese Sendungen „Menschen Gott kennenlernen und er ihr Leben verändert.“ So steht es nämlich in unserem Leitbild.
 

  • Gibt es schon Gespräche oder Ergebnisse für neue Sendeplätze auf säkularen Sendern?

Nein, diese Suche nach Sendeplätze auf säkularen Sendern planen wir für die zweite Jahreshälfte 2014. Dafür brauchen wir viel Weisheit, kompetente Hilfe und Ihre Unterstützung durch das Gebet. Ziel muss sein, unsere Vision Wirklichkeit werden zu lassen: „Wir möchten nichts lieber, als dass Menschen Gott kennenlernen und er ihr Leben verändert.“