/ Wort zum Tag

Die Frage

Jörg Dechert über Lukas 9,20.

Jesus sagte zu den Jüngern: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Da antwortete Petrus: Für den Gesalbten Gottes.

Lukas 9,20

Es sind nicht immer richtige Antworten, die dem Leben Richtung geben. Es sind richtige Fragen. Ich möchte Sie heute gerne mitnehmen zu einer solchen wesentlichen Frage, nachzulesen im Lukasevangelium, Kapitel 9.

Jesus war zu diesem Zeitpunkt bereits öffentlich aufgefallen. Allen, die es hören wollen, erklärt er, dass Gott kein ferner Gott ist, sondern ein liebender Vater. Dass Gott jeden Menschen einlädt, in seiner Nähe und von seiner Zuwendung zu leben – sogar die Schuldigen, die Entstellten, die Ausgestoßenen. Alle. Um diese gute Nachricht zu unterstreichen, befreit Jesus immer wieder Menschen von bösen Mächten und heilt Kranke.

Und Jesus tut das nicht nur selbst, sondern er schickt auch seine Jünger auf den Weg. Lukas Kapitel 9, Vers 1:

„Jesus rief die zwölf Jünger zusammen und gab ihnen Kraft und Vollmacht, alle Dämonen auszutreiben und die Kranken zu heilen. Er sandte sie aus mit dem Auftrag, die Botschaft vom Reich Gottes zu verkünden und die Kranken gesund zu machen. Die Jünger machten sich auf den Weg und zogen von Dorf zu Dorf. Überall verkündeten sie die Botschaft ´vom Reich Gottes` und heilten die Kranken.“ Lukas 9, 1-2+6 (NGÜ)

Die öffentliche Aufmerksamkeit erreicht neue Höhen. Immer mehr Menschen kommen mit der Botschaft von Jesus buchstäblich in Berührung. Alle reden darüber, wie vielleicht heute bei einem spektakulären Wechsel des deutschen Fußball-Bundestrainers. „Hast du schon gehört?“ „Hast du gesehen…?“ „Für wen hältst du diesen Jesus?“. Diese Frage steht für jedermann im Raum, sogar für den Landesfürsten von Galiläa, Herodes Antipas (Vers 7):

Der Tetrarch Herodes erfuhr von all diesen Dingen. Er wusste nicht, was er davon halten sollte… »Wer ist dann dieser Mann, von dem man mir solche Dinge erzählt?« Lukas 9, 7a +9

Als die Jünger von Jesus einmal mit ihm alleine zusammensitzen und ihm von ihren Erlebnissen berichten, von den Dämonenaustreibungen und Krankenheilungen, lenkt Jesus ihre Aufmerksamkeit auf diese eine Frage, über die alle reden (Vers 18):

„Für wen halten mich die Leute?“

Die Jünger überlegen kurz und berichten von den verschiedenen Meinungen über Jesus, die ihnen unterwegs begegnet sind:

»Die einen halten dich für Johannes den Täufer« … »andere halten dich für Elia, und wieder andere sagen, einer der alten Propheten sei auferstanden.«

Jesus bleibt dran an der Frage, und jetzt fragt er seine Jünger ganz direkt und persönlich (Vers 20):

»Und ihr«, fragte er, »für wen haltet ihr mich?«

Warum reitet Jesus auf dieser Frage herum? Weiß er etwa selber nicht, wer er ist? Braucht er etwa Bestätigung von seinen Jüngern - oder von der Öffentlichkeit?

Nein – es geht Jesus um etwas anderes. Wenn Gott einen Menschen von einem bösen Geist befreit oder von einer Krankheit heilt, ist das für diesen Menschen lebensverändernd und für das Umfeld aufsehenerregend. Aber entscheidend für den Ausgang der Lebensgeschichte dieses Menschen ist etwas anderes: Ob er sich einladen lässt, mit Gott sein Leben zu verbringen, bis zum letzten Atemzug und darüber hinaus. Ob er erahnt, erkennt, erfährt: Jesus ist mein Retter, der versprochene Messias. Jesus ist mein Gott für mich.

„Nach alldem, was ihr gesehen und erlebt habt, für wen haltet ihr mich?“, fragt Jesus seine Jünger. „Wer bin ich für euch?“

Ich glaube, diese Frage von Jesus ist nie für alle abschließend beantwortet. Denn es ist keine Frage nach meinem Wissen über Jesus, sondern nach meinem persönlichen Verhältnis zu Jesus. Erahne, erkenne, erfahre ich: Jesus ist mein Retter, „mein Gott für mich“? Lasse ich mich von ihm einladen, mit Gott mein Leben zu verbringen, bis zum letzten Atemzug und darüber hinaus?

Deshalb steht diese Frage auch heute im Raum, an diesem Tag. Und auch Sie und ich sind eingeladen, eine persönliche Antwort zu versuchen.

Für wen halten Sie Jesus?



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Verena W. am .

Ohne "Jesus" wäre ich verloren im Hier und Jetzt und in Ewigkeit. Vor Ihm kann ich alles ausbreiten, auch mein Versagen und meine Fragen und die großen und kleinen Geschenke im Alltag. Er hält mich aus.

Von Gisela G. am .

Guten Morgen, liebe Christine,
Wir frühstücken seit 29.5.2021 nach langer Winterzeit und Gestaltung im Garten wieder. Im Garten auf der Terrasse. Während wir beim Frühstücken dazu mit iPad im ERFplus App, der mit Bluetooth Mini Lautsprecher Rapoo. Mein Mann Ist auch sehr überrascht und begeistert von euer tollen Programme. Er ist stark Hochgradigsschwerhörigkeit und er hörte seid er 8 Jahre alt war mit zuerst mit rechts einseitig HG, kurze Zeit später mit beidseitigen HG. Somit hatte er mehr

Von Erhard B. am .

Jesus ist mehr als ein Prophet. Er ist der Sohn Gottes. auf die Erde geschickt. Durch ihn spricht Gott zu uns.

Von Frank W. am .

Schade, dass der Text nicht - wie sonst üblich - zu lesen ist.


Das könnte Sie auch interessieren