/ Wort zum Tag

Lebenshaus statt Luftschloss

Annette Lapp über Matthäus 7,24.

Jesus spricht: Wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute.

Matthäus 7,24

Neulich habe ich ein Bild von einem Erdrutsch gesehen. Ein paar Häuser an einem grünen Hang. Zwischen zwei Häusern klaffte eine riesige schlammige Lücke im Boden. Von heute auf morgen ist das Erdreich einfach weggerutscht. Die Bewohner hatten Glück: Es hatte nur den Garten erwischt, die Häuser selbst standen noch. Trotzdem war klar: Da kann keiner mehr drin wohnen.

Es leuchtet sofort ein: Da zu bauen war keine gute Idee. Der Untergrund war nicht stabil genug. Vielleicht hatte es stark geregnet und das Erdreich wurde weggeschwemmt. Wer die Gefahr kennt, baut hier nicht hin.

Vom Hausbau hat Jesus auch einmal gesprochen. Und es ging genau um dieses Thema: Worauf muss das Haus stehen, damit es sicher standhält? Jesus sagt: Wer meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. (Matthäus 7,24)

Es geht im Matthäusevangelium, Kapitel 7, nicht darum, ein Haus aus Steinen und Mörtel zu bauen. Es geht um mein „Lebenshaus“. Also um das, woraus mein Leben so besteht. Wie ich es gestalte. Womit ich es fülle. Was es ausmacht. In diesem Sinne ist jeder von uns ein Baumeister. Und wir machen es alle zum ersten und einzigen Mal. Da sollte man schon gut überlegen, welchen Untergrund man wählt.

Wie bauen Sie an Ihrem Lebenshaus? Manche machen einen genauen Plan. Wissen schon als Jugendliche, was sie alles erreichen wollen. Und halten sich zielstrebig daran. Andere warten eher ab. Schauen mal, was sich als nächstes ergibt. Und gestalten ihr Leben danach. Ganz egal, zu welchem Typ Sie gehören: Entscheidend ist das Fundament.

Worauf gründet sich Ihr Lebenshaus? Welche Grundlagen, welche Werte haben Sie übernommen? Vielleicht von Ihren Eltern oder Freunden? Was ist Ihnen so wichtig, dass alles ins Wanken geraten würde, wenn es fehlt?

Der Rat von Jesus: Hör mir zu! Meine Worte sind ein gutes Fundament für dein Leben! Aber woher weiß ich, welche Worte Jesus spricht? Dazu muss ich die Bibel kennen. Der Satz mit dem Hausbau steht am Ende der Bergpredigt. Die ist voller praktischer Lebenstipps:

Lass dich von der Liebe leiten. Zu dir selbst, zu deinen Mitmenschen, zu deinen Feinden sogar.

Urteile nicht über andere, sieh lieber auf dich.

Verzichte auf Rache.

Halte Gottes Gebote ein.

Konzentriere dich nicht zu sehr auf deinen Besitz. Sondern frage danach, was Gott will. Stehe in engem Kontakt mit Gott und bitte ihn um das, was du brauchst.

Gib anderen ab von dem, was dir gegeben ist.

Das sind nur ein paar der Dinge, die Jesus sagt. Wenn ich das lese, merke ich schnell: Ja, so kann es gehen. So kann ich gut leben. Und andere auch. Das sind gute Grundlagen, um miteinander zu leben.

Also - eigentlich ist es ganz einfach. Mein Lebenshaus bauen auf dem Fundament, das Jesus legt. Aber warum tun wir Menschen uns damit oft so schwer? Weil andere Dinge so verlockend aussehen. Geld haben für alle meine Wünsche – wäre das nicht herrlich? Klar. Aber Geld kann von heute auf morgen weg sein. Ich bring meine Wünsche lieber Gott, statt möglichst viel Geld zu scheffeln.

Fühle ich mich nicht besser, wenn ich dem anderen sein Unrecht heimgezahlt habe? Vielleicht für einen Moment, aber was kommt danach? Das alles trägt nicht lange. Kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass das Lebenshaus zusammenbricht.

Wer sein Haus auf das Fundament Jesus baut, plant langfristig. Auf diesem Felsen stehen keine Luftschlösser, sondern solide Lebenshäuser. Und die reichen sogar bis in den Himmel.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren