/ Wort zum Tag

Achtung!

Detlef Garbers über Matthäus 3,2.

Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!

Matthäus 3,2

„Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen.“ Johannes der Täufer ruft diese Botschaft in das Land Israel. Es ist ein Weckruf.

 „Tut Buße“ bedeutet „Kehrt um“. Die Menschen werden gewarnt. Und das Volk damals folgt dieser Warnung. Sie machen sich auf, kommen zu Johannes dem Täufer, lassen sich taufen und bekennen ihre Sünden. „Kehrt um, denn das Himmelreich ist nahe.“ Kann eine Botschaft noch klarer und deutlicher sein?

Vor kurzem war in meinem Nachbarort eine Straßensperrung. Damit keiner in diese Sackgasse hineinfährt, waren schon kilometerweit vorher entsprechende Hinweisschilder aufgestellt. Manche Autofahrer haben die Schilder übersehen und andere dachten wohl: „Ich komme da doch noch irgendwie durch.“ Spätestens vor der endgültigen Absperrung scheiterte jedes Fahrzeug. Besonders heftig war es für die LKWs, die nicht wenden konnten. Alle Fahrzeuge mussten umkehren.

Viel schärfer wird der Hinweis, wenn es um Lebensgefahr geht. Wer beim Spaziergang im Wattenmeer die Warnung vor der Flut in den Wind schlägt und weiter aufs Meer hinausläuft, muss mit tödlichen Folgen rechnen. Es gibt ein zu spät. Wer jedoch rechtzeitig umkehrt, rettet sein Leben.

Genauso lebensrettend will Gottes Warnruf zur Umkehr sein.

Auf welchem Weg befinden Sie sich gerade? Führt Sie der Weg, auf dem Sie gerade gehen, von Gott weg oder zu ihm hin? Wenn Sie erkennen, dass Sie sich von Gott entfernen, dann halten Sie jetzt an. Machen Sie nicht weiter wie bisher.

Das könnte zum Beispiel eine Beziehung sein, in der Sie stehen und die Sie von Gott wegführt. Vielleicht gibt es Schulden, die Sie zu begleichen haben oder Streit mit einem Menschen, der nicht beigelegt wurde. Es können Süchte oder ungute Verhaltensweisen sein, die sich negativ auf Ihr Leben auswirken.

Dort wo wir Menschen nicht im Einklang mit Gottes Willen leben, spricht die Bibel von Sünde. Sünde ist dabei ein anderes Wort für „Zielverfehlung“. Die Folge ist ewiges Getrenntsein von Gott. Tod! Sünde zu bekennen fällt uns Menschen in der Regel schwer. Ich will nicht umkehren, weil ich zu stolz bin. Denn dann müsste ich ja vor mir und vor anderen Menschen eingestehen, dass ich mich auf einem falschen Weg befunden habe. Ich bin dankbar, dass ich diesen Ruf Gottes – umzukehren - gehört habe und ich zu Gott umgekehrt bin.

ott hält ewiges Leben auch für Sie bereit. Verschließen Sie Ihre Ohren nicht vor dem Warnruf: „Kehrt um!“ Jesus wiederholte diesen Ruf: „Kehrt um, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“ und er ergänzt es noch mit einer weiteren Aufforderung: „Glaubt an das Evangelium“. Damit ist die gute Nachricht von Jesus gemeint.

Für Sünde benötigen wir Sündenvergebung und die bietet Jesus Ihnen an. In seinem Reich gilt Vergebung und Gnade. Jesus hat den Tod, den Sie verdient hätten, auf sich genommen. Deswegen starb er für Ihre Sünde am Kreuz. Er hat für Sie gelitten, damit Sie leben können. Das ist Gnade. Damit geht an Sie heute die Einladung: Kehren Sie um, bekennen Sie Ihre Sünden und glauben Sie an Jesus.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren