/ Wort zum Tag

Was zählt?

Daniel Eschbach über Römer 14,17.

Bibelvers

Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist.

Römer 14,17

Worüber haben Christen nicht schon gestritten im Laufe der Zeit!

Seit der Reformation gibt es zum Beispiel den Streit um die Gültigkeit der Kindertaufe. In der Gründerzeit der methodistischen Kirche gab es Auseinandersetzungen darüber, ob ein außerhalb einer Kirche im Freien abgehaltener Gottesdienst gültig sei oder nicht. Es gab Konflikte um die Rolle der Frauen in der Kirche oder die Teilnahme von Kindern am Abendmahl., Auch die Frage nach dem einem Gottesdienst angemessenen Musikstil oder das Thema der Kirchenstruktur können Christen gegeneinander aufbringen. Und es gibt noch viel, viel mehr davon.

In meinen Augen ist freilich nicht dies das Problem, dass es in vielen Fragen unterschiedliche, ja, widersprüchliche christliche Haltungen gibt. Sondern schwierig wird es da, wo der Konflikt ausgetragen wird, als stünde dabei der Glaube an sich auf dem Spiel.

Ähnliche Konflikte, die mit solcher Heftigkeit ausgetragen wurden, spiegeln sich auch in der Bibel. In Rom stritt man sich offenbar darüber, ob Christen Fleisch essen dürften. Dabei ging es nicht um Vegetarismus oder Veganismus. Sondern Auslöser war die Tatsache, dass es auf den Märkten nur Fleisch zu kaufen gab, das vorher in einem heidnischen Tempel den Göttern geweiht worden war. Manche Christen fanden, das spiele keine Rolle. Christus sei ja eh stärker. Andere aber hatten Angst davor, mit dem Verzehr solchen Fleisches ihrem Glauben zu schaden.

Paulus redet in seinem Brief beiden Seiten ins Gewissen. Dann fasst er in Römer 14,17 zusammen: „Beim Reich Gottes geht es schließlich nicht um Essen und Trinken. Es geht um Gerechtigkeit, Frieden und Freude, die der Heilige Geist schenkt.“

Es ist wirklich tragisch, wie schnell oft vergessen geht, worauf es ankommt. Wir schießen uns auf unsere Themen ein. Und gerade weil es uns ernst ist mit dem Glauben, verteidigen wir Ansichten gnadenlos, über die Christus vielleicht nur müde lächelt. Weil sie bei weitem nicht so wichtig sind, wie wir meinen. Es ist ja nicht die richtige Lehre, die uns rettet. Sondern Christus allein rettet. Und ihm ist wichtig, dass das Reich Gottes wächst. Das heißt, dass die Gerechtigkeit sich ausbreitet und gestärkt wird. Dass Menschen Frieden finden mit Gott und miteinander. Dass wir uns öffnen, damit der Heilige Geist uns mit Freude füllen kann, uns durchdringen und prägen kann.

Es ist kein Zufall, dass das Reich Gottes in der ganzen Bibel immer wieder mit dem Bild eines Festes umschrieben wird. Eines Festes, das steigt, weil Gerechtigkeit und Friede um sich greifen. Darum geht es vor allem anderen. Daran erinnert Paulus die Gemeinde in Rom.

Das heißt nicht, dass wir nicht auch kontrovers über alle möglichen Fragen diskutieren dürften. Doch. Wir dürfen. Das ist ja auch oft spannend und anregend. Aber bitte nicht so, dass man sich gegenseitig den Glauben anzuzweifeln oder gar abzusprechen beginnt. Sondern so, dass darin Gerechtigkeit, Frieden und Freude spürbar werden. Denn das ist es, was Gott für uns alle will. Sein Reich ist das Reich der Gerechtigkeit, des Friedens und der Freude.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren