/ Wort zum Tag

Das Rettungsseil

Rainer Heuschneider über Psalm 118,21.

Bibelvers

HERR, ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen.

Psalm 118,21

Ein Schlauchboot gerät in einen Strudel. Geistesgegenwärtig werfen Passanten vom Ufer aus ein Seil herüber. Der Junge im Boot ergreift das Seil und kann an Land gezogen werden. Dort zittert er immer noch vor Schreck am ganzen Leib und stammelt:

„Vielen Dank! Dankeschön!“ Rettung in größter Not. 

Davon spricht auch das Bibelwort für den heutigen Tag aus Ps. 118, V21:

„Herr, ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen.“

Schon der erste Satz des Psalms ruft zur Dankbarkeit auf: „Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich.“ (V.1).

Des Öfteren wird in diesem Psalm der Ausruf als Refrain wiederholt. Vermutlich hat man den kompletten Psalm als Lied an hohen Festtagen im Tempel gesungen –  im Wechsel zwischen Priester und Gemeinde.

Martin Luther schreibt zu Ps. 118 „ Es ist mein Psalm, den ich lieb habe… weil er mir aus manchen Nöten geholfen hat, da mir sonst weder Kaiser, Könige, Weise, Kluge, Heilige hätten helfen mögen.“

Manchmal geht Gottes Hilfe auch über Umwege, die wir nicht gleich verstehen können. Ich denke an eine Konfirmandenfreizeit zurück vor einigen Jahren. Uns brachte ein Reisebus zum Zielort.

Wir nehmen immer auch unseren Jugendbus zur Konfi-Freizeit mit. Eigentlich mehr für den Notfall oder falls noch etwas zu besorgen ist. Man weiß ja nie….

Und tatsächlich: nach der ersten Nacht fiel uns auf, dass wir noch etwas besorgen mussten. Aber unser Jugendbus sprang am Vormittag nicht an. „Wie ärgerlich! Gott, muss das gerade jetzt passieren“ so dachte ich. Aber zum Glück konnten uns die gelben Engel vom ADAC direkt helfen. Ein Marderbiss war für den Defekt verantwortlich. Wieder einen Tag später erkrankte einer unserer Jungen. Eine typische Herbstgrippe, so dachten wir. Alle Hausmittel halfen aber nicht. Gegen Abend bekam der Junge Fieber, das immer höher anstieg. Wie gut, das unser Bus wieder einsatzbereit war. So fuhren wir zur nächsten Kinderklinik. Dort stellte der Arzt eine akute Blinddarmentzündung fest. Sie war ganz plötzlich ohne Vorzeichen aufgetreten. Alles hätte noch schlimmer kommen können, stände nicht ein einsatzbereiter Bus zur Verfügung.  „Ja, ….wir danken dir, Herr, dass du uns erhört hast und hast uns geholfen „ (nach V21). Das war unser Gebet. Und das, obwohl wir anfangs die Autopanne nicht einordnen konnten. So ist und bleibt das Gebet unser Rettungsseil im „Strudel“ aller Alltagsprobleme. Gott sei Dank!



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren