/ Wort zum Tag

Mit Musik geht alles besser

Norbert Held über 1. Timotheus 3,16.

Bibelvers

Groß ist, wie jedermann bekennen muss, das Geheimnis des Glaubens: Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

1. Timotheus 3,16

„Mit Musik geht alles besser“ – dieser Titel einer alten Filmmusik fiel mir spontan beim Lesen des heutigen Bibelwortes ein. Der Bibelvers besteht mit großer Wahrscheinlichkeit ursprünglich aus einer Liedstrophe. Paulus zitiert diesen Vers in seinem Brief an Timotheus: "Groß ist, wie jedermann bekennen muss, das Geheimnis des Glaubens: Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit."(1.Tim. 3,16)

Für uns kommt dieser Vers jetzt nicht gerade leicht und locker singbar daher. Wir können aber davon ausgehen, dass Timotheus dieser Satz ziemlich vertraut in den Ohren klang, selbst wenn der Text ziemlich inhaltsschwer und dicht wirkt. Aber „Mit Musik geht“ – wenn nicht alles, doch vieles besser und leichter. Auf jeden Fall prägen sich schwierige Inhalte leichter ein, wenn sie mit Musik unterlegt und gut zu singen sind.

Und nicht nur schwierige Inhalte, auch belastende Erfahrungen und bittere Wahrheiten lassen sich leichter in das eigene Leben integrieren. Mir geht es da sicher nicht anders als vielen anderen Christen. Gesungene Glaubenssätze prägen sich mir besser ein als Bibelworte, die ich nur lese. Und sie erreichen andere Ebenen in mir – und nicht nur den Verstand. Welche Texte und Lieder das jeweils sind, das ist sicher bei Ihnen wie bei mir sehr zeit- und situationsbedingt. Bei mir sind es die Psalmen der Bibel. Oder das Gedicht von Dietrich Bonhoeffer: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, oder das Tersteegen-Lied: „Gott ist gegenwärtig“. Und immer wieder auch Lieder aus unserer Zeit.

Glaubenssätze, die beim Lesen noch sperrig und schwergewichtig bleiben, werden im Lied eingängig. Sie öffnen sich nach und nach, werden vertraut und verständlich.

So ist auch der Bibelvers aus dem 1. Timotheusbrief eine Hilfe, in sehr verdichteter Form die zentrale Wahrheit über Jesus Christus zu erfassen. Paulus leitet den Hymnus mit einer Feststellung ein: „Zweifellos ist die verborgene Wirklichkeit unseres Glaubens sehr wichtig“, (C.Nord/K.Berger) wie in einer neuen Übersetzung der Vers beginnt. In drei Doppelzeilen werden die wesentlichen Ereignisse aus dem Leben Jesu genannt – und zwar jeweils in der irdischen Erfahrung und in der Entsprechung in der himmlischen Welt: Der Menschwerdung von Jesus steht seine Bestätigung durch Gott bei der Auferstehung gegenüber: Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist. Der Verkündigung in allen Völkern steht Jesu Erscheinung vor den himmlischen Boten gegenüber: erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden. Das dritte Paar ist schließlich auf der irdischen Seite der Glaube der Menschen an Jesus Christus; auf der himmlischen Seite dann seine Himmelfahrt und die Aufnahme in die Herrlichkeit Gottes: geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

Der ganze Hymnus ist gestaltet wie das orientalische Zeremoniell einer Thronbesteigung. Zuerst die Erhöhung des erwählten Herrschers, gefolgt von seiner Bekanntmachung (der Proklamation) und schließlich der Einsetzung auf dem Thron.

Paulus schreibt an Timotheus, damit er in seiner Verantwortung für die Gemeinde eine gute Orientierung für seine Verkündigung und Leitungsaufgabe hat. Die Mitglieder der Gemeinde sollen vergewissert werden, dass Jesus Christus der Herr der Welt ist – egal wie bescheiden sein irdisches Leben erscheinen mag. Egal wie groß der Druck auf die jungen Christen ist. Dann gilt es Lieder gegen Angst und Sorge zu singen, Lieder vom Sieg Christi.

Welches Lied singen Sie heute?

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Kommentare

Von Dabine am .

Guten Tag Herr Held, danke für Ihr Wort zum Tag! Auch, wenn ich die Zusammenhänge zwischen Liedern u der Auslegung des Textes nicht ganz verstehe, tut mir Beides unabhängig voneinander zu lesen u zu verstehen gut!!!!!


Das könnte Sie auch interessieren