/ Wort zum Tag

Mit Gott neu beginnen

Walter Köhler über Richter 10,10

Bibelvers

Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unsern Gott verlassen.

Richter 10,10

In dem biblischen Buch Richter, Kapitel 10, Vers 10  heißt es: „Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unseren Gott verlassen.“

Mit diesen Worten bekannten die Israeliten ihre Schuld vor Gott, weil sie sich immer wieder von ihm abgewandt hatten. Dabei hatten sie Grund, dankbar mit Gott zu leben, weil sie seine Hilfe oft erfahren hatten. Denn immer, wenn Israel Gott gehorchte, versorgte er sie. Wollten Feinde Israel besiegen, so stellte sich Gott auf die Seite seines Volkes. Ja, er bewahrte sie sogar vor Krankheiten.

Sie aber liefen stummen Götzen nach, die ihnen nicht helfen konnten. So ging es einige hundert Jahre lang, dass Israel Gott oft den Gehorsam verweigerte. Daraufhin wurde es von einem der Nachbarvölker jahrelang versklavt, bis für sie das Leben unerträglich wurde. In dieser Phase kamen sie wieder zu Gott und schrien zu ihm in ihrer Not.

Schreien bedeutet hier, dass sich viele Israeliten an Gott wandten, um ihn zu bitten, dass er sie aus ihrer Not herausholt. Sie bekannten ihm aber auch ihre Schuld und sagten: „Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unseren Gott verlassen.“ Sie sprachen nicht von ihrem Fehlverhalten, wie das heute oft geschieht. Nein, sie sprachen von ihrer Sünde. Denn sie wussten, dass sie an Gott schuldig geworden waren. Als sie ernsthaft zu Gott umkehrten, wandte er sich Israel wieder zu und wagte mit ihnen einen Neuanfang.

Gott erhörte ihre Gebete und gab ihnen einen Retter, der Israel befreite.

Von diesem Geschehen können wir für unser Leben lernen. So kann es sein, dass Sie eine Zeit in Ihrem Leben hatten, in der Sie Gott davon gelaufen sind. Sie wollten Ihr Leben selbst in die Hand nehmen und fragten nicht nach Gottes Willen. Zunächst schien alles gut zu gehen. Aber mit der Zeit merkten Sie, dass Gott bei Ihnen kaum noch eine Rolle spielte. Auch mit dem Willen Gottes nahmen Sie es in dieser Zeit vermutlich nicht so genau. Vielleicht versuchten Sie Ihr Gewissen zum Schweigen zu bringen. Aber so einfach ging das nicht, weil sich das Gewissen nicht einfach abschalten ließ.

So ist es denkbar, dass Sie inzwischen den Wunsch in Ihrem Herzen haben, einen Neuanfang mit Gott zu machen. Dann können Sie es so halten wie damals das Volk Israel: Bekennen Sie Gott Ihre Schuld und bitten Sie ihn um Vergebung. Er wird Ihnen vergeben und Ihr Gewissen entlasten. Denn Gottes Wort sagt, dass Gott uns vergibt, wenn wir ihm unsere Schuld bekennen (1. Johannes 1,9). Er macht Sie frei zu einem Leben mit ihm und gibt Ihnen die Gewissheit, dass Sie zu ihm gehören. Viele erlebten es bereits, dass Freude und Dankbarkeit in ihr Leben einzogen, als sie anfingen mit Gott zu leben. Zu diesem Schritt möchte ich Sie sehr ermutigen.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.