/ Wort zum Tag

Ein Herz mit Ohren

Burghard Affeld über Matthäus 11,15

Sie haben das Radio eingeschaltet. Ich hoffe, Sie können mich gut hören. „Wer Ohren hat, der höre!“ Das ist die Aufforderung Jesu. Sie steht im elften Kapitel des Matthäusevangeliums, im 15. Vers. Die äußeren Voraussetzungen für das Hören haben Sie bereits geschaffen. Stellen Sie sich auch innerlich darauf ein. Dass ist wichtig.

Denn Jesus, der auferstandene Sohn Gottes, ist jetzt wirklich da. Er ist der Herr dieser Welt und hält alles in seinen Händen. Auch Ihr Leben. Er ist auch der Herr aller Ereignisse des heutigen Tages. Das betrifft Ihr persönliches Leben genauso wie auch die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ereignisse der ganzen Welt.

Lange Zeit vor seinem Kommen wurde Jesus als Retter der Menschen angekündigt. Zuletzt von Johannes dem Täufer, einem Verwandten von Jesus. Die Leute damals hörten es, konnten es aber gar nicht glauben. Viele überhörten es ganz einfach. Sie lebten weiterhin gleichgültig gegenüber Gott wie eh und je. Sie fühlten sich von der Botschaft des Johannes nicht angesprochen. Was sollten sie mit Gott und seinem Sohn als Messias anfangen? Andere Dinge ihres Lebens waren ihnen weitaus wichtiger.

Und heute? Wie viel von Gott und seinem Sohn Jesus haben wir gehört? Was ist hängen geblieben? Wir können mit unseren Ohren hören und doch nicht hören.

Bekanntlich gibt es zwei Arten des Hörens: Das akustische Erkennen und das seelische Begreifen des Gesagten. Äußerlich hören wir mit unseren Ohren. Für das innere Hören brauchen wir ein Herz mit Ohren. Das Herz muss geöffnet sein für die Botschaften, die uns gesagt werden. Öffnen Sie deshalb Ihre Ohren und Ihr Herz!

Immer hat Jesus Ihnen aus der Ewigkeit etwas Wichtiges zu sagen. Er weiß, was Sie heute brauchen an Hoffnung und Orientierung, an Ermahnung und Trost. So seien Sie heute in Ihrem Geist und Herzen hellhörig für das, was Jesus Ihnen sagen will. Dieser Tag soll aus Gottes Sicht für Sie nicht umsonst gewesen sein.

Deshalb: Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit. Wählen Sie dazu einen Ort, an dem niemand Sie stören kann. Nehmen Sie eine Bibel zur Hand. Schlagen Sie zum Beispiel Psalm 23 oder Matthäus fünf auf oder eine andere Bibelstelle.

Wenn Sie gerade keine Bibel zur Hand haben, besitzen Sie vielleicht einen christlichen Kalender oder ein Gesangbuch. In den Liederbüchern der Christen stehen viele tröstliche und Mut machende Lieder.

Ist Ihnen auch das momentan nicht möglich, dann stellen Sie sich vor, dass Jesus jetzt auch bei Ihnen ist. Vor 2000 Jahren war er auf dieser Erde. Alle Höhen und Tiefen menschlichen Daseins hat er selbst erfahren. Er kennt auch Ihre Freuden und Ihre Sorgen dieses Tages. Auch Ihre Zukunft ist ihm schon bekannt. Er weiß, was in den nächsten Minuten und Stunden dieses Tages Ihnen passieren wird. Reden Sie mit ihm. Wenn auch unsichtbar, ist er dennoch für Sie da und hört Ihnen zu. Durch seinen Geist wird er Sie heute leiten. Vergessen Sie das nicht! Bleiben Sie hellhörig nicht nur mit Ihren Ohren, sondern mit Ihrem Geist und Ihrem Herzen. Gott schenke Ihnen ein Herz mit Ohren. Denn wer Ohren hat, der höre!


Kommentare

Von Kristian E. am .

Ich bin auch sehr dankbar für diese Ermahnung!
O, Gott, mag ich immer Ohren haben, die die Stimme des Hirten hören.

Von Rainer am .

Vielen lieben Dank für die Wahrheit und die wunderbaren Worte. Weiterhin Gottes reichmachenden Segen und ein offenes Herz.

Von Ruth B. am .

Auch mich haben diese Worte sehr angesprochen. Nach 2 sehr fordernden und z.T. belastenden Tagen diese Zusage: Gott weiß, was du gerade heute brauchst! Gottes Segen

Von Sabine am .

Ich möchte Ihnen auch für die guten Worte danken, die mit sehr viel Herz gesprochen sind!!!
Ich wünsche mir dieses Herz mit Ohren!!!!!!

Von Ruth maria am .

Vielen Dank Burchard, für deine guten Worte. Liebe grüße von der ostsee


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.