/ Wort zum Tag

„Das Böse ist immer und überall …“

Albrecht Kaul über Römer 12,21

Bibelvers

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Römer 12,21

Vielleicht erinnern Sie sich an den Song „Das Böse ist immer und überall“. Die österreichische Band „Erste allgemeine Verunsicherung“ stürmte damit die Hitliste. Weil sich das Böse gegen einen armen Schlucker verschworen hat, sieht er keinen anderen Ausweg. Der Kühlschrank ist leer, der Gerichtsvollzieher steht vor der Tür und seine Mutter hat ihn enterbt. Da plant er einen Ba- Ba- Banküberfall, der natürlich gründlich schief geht. Obwohl das Lied ein Gag war, sind im Erscheinungsjahr 1986 in München die Banküberfälle um das doppelte angestiegen. Das Böse scheint tatsächlich immer und überall zuzuschlagen. Aber es ist nicht die Lösung, Böses mit Bösem zu bekämpfen. Nicht weil das Leben mir so übel mitspielt, beteilige ich mich an der Zerstörung, nein, die Bibel bietet einen ganz anderen Weg an. Im Römerbrief, Kapitel 12, Vers 21 schreibt Paulus: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“

Wenn ich einen Gegner oder eine Eigenschaft überwinden will, muss ich stärker, geschickter oder cleverer  sein als diese. Aber cleverer als das Böse sein, geschickter als der Böse, stärker als der Satan, geht das überhaupt? Natürlich nicht, zumindest nicht mit meiner Kraft, mit meinen Anstrengungen oder Tricks. Jesus hat es geschafft, den Satan auszutricksen. Er hat sich auf die Aussagen der Bibel berufen und ist nicht auf die schmeichelhaften Verführungen des Bösen hereingefallen. Man braucht also Argumente gegen das Böse, klare Bibelworte. Paulus ermutigt die Gemeinde in Rom, denen er ja diesen Brief schreibt, dem Bösen mit Gutem zu antworten. Den Gemeinheiten, dem Mobbing, den persönlichen Verletzungen, ja sogar den Verfolgern mit Verständnis, mit Verzeihen, mit kleinen Geschenken zu begegnen. Da sträubt sich einiges in mir! Ich wäre ja schon zufrieden, wenn die Angriffe gegen mich zum Schweigen kommen oder wenn ich genügend innere Ruhe habe, das Böse zu ertragen.

Aber das Bibelwort erwartet mehr von mir. Überwinden – also aktiv gegen das Böse mit Gutem kämpfen. Stärker sein, geschickter sein, cleverer sein. Da muss ich bei dem eine Anleihe nehmen, der das geschafft hat – Jesus. Ja, von ihm kann ich mir die Kraft holen, damit es zum Überwinden kommt, dass sich der Satan verziehen muss, dass das Klima im Betrieb wieder offen und ehrlich wird, dass ich den Kindern nicht heimzahle, dass sie mich so vernachlässigen, dass ich eine gute Eigenschaft an dem Menschen finde, über den alle stöhnen.

Das Böse werden wir mit unserer Mühe nicht aus der Welt schaffen, aber vielleicht heute eine Situation so umdrehen, dass das Gute siegt, denn das Gute ist immer und überall möglich.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.