/ Wort zum Tag

Ich bin Gottes Fan

Birgit Wolfram über Psalm 95,1.

Bibelvers

Kommt herzu, lasst uns dem HERRN frohlocken und jauchzen dem Hort unsres Heils!

Psalm 95,1

Erste Frage: Sind Sie Fußballfan? Dann waren Sie sicher schon mal im Stadion und haben einem Spiel zugeschaut. Und als dann die eigene Mannschaft gewann, gab es kein Halten mehr. Stimmt´s?

Lauter Jubel, tosender Beifall, ein ohrenbetäubender Lärm. Man liegt sich in den Armen, huldigt der Mannschaft, redet noch mal über die Tore, die geschossen wurden. Und geht beschwingt nach Hause und erzählt wieder und wieder von dem Sieg.

Ein Tag, den man so schnell nicht mehr vergisst! Die Fußballfans machen es vor. Die wissen, wie man feiert!

Zweite Frage: Sind Sie Gottesfan?

Dann waren Sie sicher auch schon mal in einem Gottesdienst mit vielen anderen Christen, die genau das tun:  Zusammenkommen und jubeln, Gott begrüßen mit Freudengeschrei und ihn feiern: „Du bist der Allergrößte im Himmel und auf Erden!“

So steht es im  Psalm 95, Vers 1:

„Kommt herzu, lasst uns dem Herrn frohlocken und jauchzen dem Hort unsres Heils!“

Natürlich klingt es bei Luther etwas nüchterner. Aber eigentlich meint er genau das: „Hey, macht euch auf den Weg. Lasst uns feiern und Gott singen! Denn er ist unser Retter, Helfer und Sieger!“

Warum haben die Menschen damals so gejubelt? Weil sie erkannt haben, wer Gott für sie ist: Ein Hort des Heils!

Zugegeben, im ersten Moment kann ich mit dieser Formulierung nicht so viel anfangen. Da muss ich erst mal nachdenken: „Ein Hort des Heils.“ Was bedeutet Hort? Spontan fällt mir die Schulkinderbetreuung ein. Im Duden heißt es: Hort, lateinisch hortus bedeutet „ein durch Einfriedung geschützter Ort.“

Der Hort ist also ein Ort, kann aber auch eine Person sein, die einem Bedürftigen oder Schwachen besonderen Schutz gewährt.

Und im biblischen Sinne?

Gott bietet Ihnen und mir einen geschützten Platz an. Er sagt: „Komm zu mir. Hier bist du sicher. Ich werde dich unterstützen. Ohne Wenn und Aber!“ Deswegen haben die Menschen damals so gejubelt.

Wer ist Gott für Sie und für mich? – Auch ein Hort des Heils?

Es gibt noch eine zweite Bedeutung: Hort kommt von horten, also anhäufen. Wer sich im geschichtlichen Bereich auskennt, hat vielleicht schon mal vom Nibelungenhort gehört. Damit ist der Nibelungenschatz gemeint.

Der Hort als Schatz des Heils. Und dieser Schatz ist bis zum Rand gefüllt mit Rettung für alle Menschen, die Gesunden an Geist, Seele und Leib, und im Frieden leben mit Gott.

Jesus Christus ist der Schlüssel zu diesem Schatz.

In der Apostelgeschichte 4 Vers 12 steht:

„In keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.“

Erfülltes, ewiges Leben wartet auf Sie und mich. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Die Fußballfans machen es vor:

Die jubeln mit Begeisterung, singen ihre Lieder und feiern bis zum Umfallen. Im Stadion geht es um den „Fußballgott“, um die Mannschaft, die gewinnt.

In den Gottesdiensten geht es um den Herrn der Welt. Der Sie und mich von Herzen liebt. Dieser Gott überzeugt mich. Deswegen bin ich gern sein Fan und juble mit, wenn es heißt:

 „Kommt herzu, lasst uns dem Herrn frohlocken und jauchzen dem Hort unsres Heils!“


Kommentare

Von Hedy am .

Tolle Auslegung. Bildlich und gut verstaendlich. Danke!


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren