/ Wort zum Tag

„Es fängt mit mir an und hört mit mir auf“

Günter-Helmrich Lotz über Offenbarung 22,13.

Bibelvers

Jesus Christus spricht: Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

Offenbarung 22,13

Karl Lagerfeld ist nicht tot. So endete vor drei Monaten ein Nachruf auf den verstorbenen Modezar Karl Lagerfeld. Vier Jahre zuvor hatte er sich ironischerweise für unsterblich erklärt. Und das hatte der Autor aufgegriffen. Nun für ein oder zwei Generationen mag er als unsterblich gelten - aber spätestens dann werden die Menschen ihn vergessen haben - trotz aller Genialität. 

Zitiert wurde auch Lagerfelds Lebensmotto: Es fängt mit mir an und hört mit mir auf.

Das erinnerte mich an das Wort von Jesus Christus im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung: „Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“

Natürlich fing das Leben von Karl Lagerfeld mit ihm an und hörte mit ihm auf. Aber nicht er hat es begonnen und er hat es auch nicht beendet.

Wenn Jesus von sich als dem Anfang und dem Ende spricht, will er damit sagen, dass alles aus ihm hervorgegangen ist, was existiert, alles nur durch ihn Bestand hat und nur durch ihn zu seinem göttlichen Ziel geführt werden kann.

Alles Leben hat in ihm seinen Ursprung, kein Atemzug wäre ohne ihn möglich und nur durch ihn ist schließlich die Vollendung möglich.

Gleichzeitig bedeutet diese Aussage, dass er der Ewige ist, der vor allem war und immer sein wird.

Und dabei war er selbst nicht unsterblich, sondern sterblich. Er, der Ewige, ist Mensch geworden, um uns die Ewigkeit zu erschließen.

Dazu ist er nicht im Tod geblieben, sondern hat die Fesseln des Todes gesprengt und ist am Ostermorgen auferstanden.

Ich bin der Erste und der Letzte. Das sagt sonst nur Gott von sich selbst, nämlich zweimal im Buch der Offenbarung und zweimal durch den Propheten Jesaja. Dass sich Jesus Christus hier am Ende der Bibel selbst so bezeichnet, unterstreicht abschließend noch einmal, dass wir in Jesus Christus Gott selbst begegnen.

Jesus ist der Anfang und das Ende. Wann immer Sie etwas beginnen, einen Tag oder eine Arbeit oder ein Fest. Bedenken Sie, Jesus ist schon da, er ist dabei, er will den Anfang segnen.

Und wenn Sie am Ende sind, scheinbar alles aus ist, sind Sie nicht am Ende, sondern bei dem, der gesagt hat: „Ich bin der Anfang und das Ende.“ Er kann aus dem Ende einen Neubeginn gestalten. 

Und wenn es wirklich zu Ende geht für uns auf dieser Erde, dürfen wir vertrauen, dass der Auferstandene auch uns wirklich unsterblich macht.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren