/ Wort zum Tag

Jesu Familie

Bernd Densky über Matthäus 12,50.

Bibelvers

Jesus spricht: Wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.

Matthäus 12,50

In der Bibel wird  eine denkwürdige Geschichte von Jesus erzählt. Jesus hat gerade seine zwölf Jünger berufen. Er geht in ein Haus und will essen. Aber er wird offensichtlich von einer so großen Anzahl Menschen bedrängt, dass er und seine Jünger nicht zum Essen kommen. Der Grund: Jesus hatte viele Kranke geheilt und Menschen von Dämonen befreit. Jetzt kommen Menschen zu ihm, um sich von ihm heilen zu lassen. Die Konsequenz in dieser Situation: Jesus kommt nicht zur Ruhe. Er kommt noch nicht einmal zum Essen.

Hier setzt die Geschichte ein, auf die ich hinauswill. Im Markusevangelium, in Kapitel drei können wir lesen: als das seine Familie hört, die Mutter und die Geschwister Jesu, da machen sie sich auf, um ihn zu holen. Die Lutherübersetzung schreibt sogar, „um ihn zu ergreifen“, „denn sie sprachen: Er ist von Sinnen.“

So kommt die leibliche Familie Jesu zu dem Haus, in dem Jesus belagert wird. Sie schicken Menschen hinein, um ihn herauszubitten. Aber Jesus lehnt das ab. Es heißt wörtlich in der Bibel: Und er sprach zu Ihnen, zu den Boten seiner Familie: „Wer ist meine Mutter und meine Brüder? Und er sah ringsum auf die, die um ihn im Kreise saßen, und sprach: Siehe, das ist meine Mutter und das sind meine Brüder!  Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.“

Mir ist diese Geschichte eingefallen, als ich  im Matthäusevangelium, Kapitel 12 las (Mt 12,50): „Jesus spricht: Wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.“
Eine nachdenkenswerte Geschichte. Jesus kappt quasi die Beziehung zu seiner eigenen, leiblichen Familie: „Wer ist meine Mutter und meine Brüder?“ Und er macht mit einer Handbewegung die Menschen zu seiner Familie, die um ihn herumsitzen. Ich habe es am Anfang angedeutet. Es sind die Menschen, die bei Jesus Hilfe und Heilung suchen: Kranke, Belastete, Sünder, Arme, Hilfsbedürftige – all die, die sich vom Leben abgeschnitten erfahren:  „Und er sah ringsum auf die, die um ihn im Kreise saßen, und sprach: Siehe, das ist meine Mutter und das sind meine Brüder!“

Ich sehe es vor meinen inneren Augen: Jesus sitzt auch heute noch bei den Sündern. Er sitzt bei den Belasteten, Kranken, bei den Hilfsbedürftigen und Armen. Er sitzt bei ihnen und bei mir. Er legt behutsam die Hand auf unsere Schulter und sagt: „Ihr seid meine Mutter, ihr seid meine Brüder und Schwestern.“ Ich sehe diese Situation bildlich vor meinem inneren Auge. Ein altes Heilslied fängt an in mir zu klingen: „Das wird allein Herrlichkeit sein; das wird allein Herrlichkeit sein. Wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh; wenn frei von Weh ich sein Angesicht seh.“

Ich wünsche es Ihnen, dass Ihnen Jesus heute so unmittelbar begegnet; dass er Sie anrührt und Ihnen die Hoffnung, die Glaubens- und Lebenskraft; dass er Ihnen die Liebesfähigkeit der Kinder Gottes ins Herz pflanzt. Das hat er damals gemacht. Das will und wird er heute tun. Er kann das, weil es auch heute Menschen gibt, die wie er bei den Schwachen, bei den Zukurzgekommenen, bei den Kranken, Belasteten und Armen sitzen und die für Sie da sind. Ganz im Sinn des Bibelwortes: „Jesus spricht: Wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.“

 


Kommentare

Von M. Berger am .

Es steht dort geschrieben:
49 Und er streckte die Hand aus über seine Jünger und sprach: Siehe da, das ist meine Mutter und das sind meine Brüder! 50 Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, der ist mir Bruder und Schwester und Mutter.
Er meinte also seine Jünger! Wenn man krank, belastet, arm, sündig und hilfsbedürftig ist, ist man noch lange nicht Jesu Jünger, hätte aber gute Voraussetzungen einer zu werden;)

Von tobias am .

Was hat das Wort zum Tag mit Mat 12.50 dem Wort Gottes zu tun. "Wer den Willen tut meines Vaters im Himmel" kann auch krank, arm, belastet, hilfsbedürftig und/oder ein Sünder sein. Aber grundlegend glaubt er an Gott. An den Willen Gottes, denn er dann mit seiner vollen Kraft, körperlicher, seelischer und finanzieller erfüllt.
Das Wesen des Glaubens ist das Partizipieren am Wesen Gottes.

Von Anneli S. am .

Genau das erlebe ich auch so.
Heute hat mein Mann Geburtstag. Er ist am 1.11.2018 gestorben. Er war 65 Jahre alt und heute ist es 66 Jahre her das er auf die Welt kam. Wir waren über 45 Jahre zusammen und 42 Jahre verheiratet. Ich war 15 Jahre alt als wir uns kennenlernten. Mein Mann ist hier im Bett an Herzversagen gestorben und ist jetzt bei Jesus. Er hat immer gesagt wenn einer von uns geht der hat es besser als der Andere weil es ihm dann dort gut geht und er bei Jesus ist. Genauso hab ich mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren