/ Wort zum Tag

Ein Vater im Himmel

Wolf-Dieter Kretschmer über Jesaja 63,16.

Bibelvers

Du, HERR, bist unser Vater; »Unser Erlöser«, das ist von alters her dein Name.

Jesaja 63,16

Welche Gefühle verbinden Sie mit dem Wort Vater? Es gibt Menschen, die mit „Vater“ nicht viel anfangen können. Sie haben keinen Vater gehabt oder ihr Vater war nie da. – Ja, vielleicht war er körperlich da, aber dann meistens hinter der Zeitung oder anderswie beschäftigt. Dann gibt es Menschen, die schlimme Erfahrungen mit ihrem Vater gemacht haben. Sie wurden als Blitzableiter für Gewaltausbrüche missbraucht oder mussten miterleben, wie ihr Vater mit Suchtproblemen kämpfte. 

Mein Vater starb an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Ich war damals noch ein kleiner Junge. Aber ich weiß, dass der Einschnitt in unser Familienleben nicht hätte schlimmer sein können. Weil meine Mutter nicht mehr geheiratet hat, bin ich als Halbwaise aufgewachsen.

Später, als ich selber Vater wurde, musste ich das Vatersein für mich mit Leben füllen. Zum Glück hatte ich ein paar gut Vorbilder, von denen ich mir das eine oder andere abgucken konnte.

Der Prophet Jesaja prägte vor gut zweieinhalbtausend Jahren einen bemerkenswerten Satz. An den Gott Israels gerichtet, sagte er:

„Du, HERR, bist unser Vater; »Unser Erlöser«, das ist von alters her dein Name“, Buch Jesaja 63,16.

Was der Prophet meint, ist Folgendes: Gott ist zu Israel wie ein guter Vater zu seinem Sohn. Mal streng, dann wieder nachgebend, liebevoll und konsequent, immer das Beste im Sinn habend. Das Ziel eines guten Vaters ist es, dass seine Kinder zu reifen und seelisch gesunden Menschen heranwachsen.

Jesaja verbindet die Vorstellung, dass Gott wie ein Vater für Israel ist, mit einem zweiten Gedanken: Er sagt, dass Gott der Erlöser Israels ist und das schon seit ganz langer Zeit. 

Hinter dem Begriff Erlöser stecken die Vorstellungen des Loskaufens, Loslösens und Befreiens. Dazu muss man sich etwas vorstellen, was für uns heute undenkbar, je regelrecht verabscheuenswürdig ist: Der Sklavenhandel auf einem orientalischen Marktplatz.

Wenn ein Sklave verkauft wurde, dann wurden seine Fesseln gelöst. Er folgte von nun an seinem neuen Herrn, seinem Erlöser.

Das schwingt im Hintergrund mit, wenn Jesaja von Gott als dem Erlöser Israels spricht. Gott hat Israel befreit. Aber diese Befreiung bedeutete nicht, dass das Volk jetzt vogelfrei und damit sich selbst überlassen ist. Vielmehr will Gott eine Beziehung zu Israel eingehen. Es soll ihm nachfolgen und seine Vorstellung einer menschlichen Gesellschaft leben.

Ich habe mich gefragt, inwieweit mich diese Aussage Jesajas überhaupt betrifft. Schließlich ist sie vor langer Zeit in einem völlig anderen Zusammenhang an ein Volk gerichtet worden, mit dem ich kaum etwas zu tun habe.

Die Brücke, über die ich dieses Bibelwort erreiche, schlägt Jesus Christus. Denn was Jesaja auf den Gott Israels bezogen hat, gilt seit dem Kreuzestod und der Auferstehung Jesu für jeden Menschen, der sich an Gott wendet.

Sie und ich, wir können zu Jesus Christus mit den Worten beten: „Du, HERR, bist unser Vater“. Mehr noch, für uns gilt auch der zweite Teil von Jesajas Ausspruch: „Du, HERR, bist unser Vater; »Unser Erlöser«, das ist von alters her dein Name.“   

Ich lade Sie ein, wenn Sie es nicht schon tun, Ihre Gebete an Gott als Ihren Vater im Himmel zu richten. Das hat Jesus Christus übrigens auch getan und er hat seinen Nachfolgern ausdrücklich diese Anrede empfohlen.

Wenden Sie sich vertrauensvoll an diesen Vater im Himmel, der all das verkörpert, was Sie möglicherweise in Ihrer Kindheit schmerzlich vermisst haben. Gott ist mein Vater und er will auch Ihr Vater ein. Ein guter Vater. Ein mächtiger Erlöser.

 


Kommentare

Von Andreas T. am .

Danke!! Mein Vater liegt in der Klinik,er wird 88 Jahre Ende Februar,er hat eine schwere OP hinter sich.Ich werde 68.und habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Jeden Tag besuchen wir mit meiner Mutter 87 Ihm. Beten das wichtigste,an Gottes Vater,so wie ich es von meinen Glauben "gelehrt "bekommen
habe.Ich glaube und hoffe der Glaube stärkt die Gesundung
meines Vaters. Bitte machen Sie weiter."Gott sei Dank" das es solche Glaubensreden über Radio DAB+ gibt .Nochmals danke aus dem schönen Erzgebirge.Gottes Gruß

Von Peter K. am .

Sehr geehrter Herr Kretschmer,
haben Sie vielen Dank für Ihre sehr persönliche Auslegung von Jesaja 63,16.
Sie sprechen darin aber auch ein Problem an, das mich seit langer Zeit bewegt.
Bete ich zu Gott, oder zu Jesus Christus?
Persönlich bevorzuge ich das erstere, weil auch Jesus das tat. Aber nun schreiben Sie:
"Sie und ich können zu Jesus Christus mit den Worten beten: "Du HERR, bist unser Vater."
Könnte es nicht (besser) heißen:
"Sie und ich können mit Jesus Christus beten: "Du HERR...
Für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.