/ Musica sacra

"Ich bin ein Gast auf Erden"

Unter den Dichtern im Evangelischen Gesangbuch gehört er wohl zu den bekanntesten und seine Lieder zu den beliebtesten: Paul Gerhardt. Oft haben seine Lieder viele, viele Strophen - das war seinerzeit barocke Art - aber das beste verpasst, wer nur eine Auswahl singt, so nach dem Motto "Strophe 1 bis 3 und 6." Denn fast alle Lieder enden mit dem Ausblick auf die Ewigkeit und das ewige Leben bei Gott. An vielen Beispielen tritt Ute Zintarra den Beweis an, dass es tatsächlich so ist - und lädt damit ein, sich nicht von der Länge der Gerhardt-Lieder abschrecken zu lassen.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren