/ Musica sacra

Aus den Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz

Heinrich Schütz komponierte seine Exequien 1635/36 anlässlich des Todes seines Landesherren Heinrich Posthumus Reuß. Noch zu Lebzeiten hatte der Fürst eine Sammlung von Bibelversen und Liedtexten zusammengestellt, mit denen sein Sarg beschriftet werden sollte; so angeordnet, dass sie vom Fuß- bis zum Kopfende mehr und mehr an Tröstlichkeit zunahmen. Diese Textsammlung hat Heinrich Schütz vertont, ebenso wie Verse aus Psalm 73, die der Leichenpredigt zugrundelagen, und den Lobgesang des Simeon.  Dessen Begräbnistag, der 4. Februar, sollte, so der Wunsch des Fürsten, auch sein Begräbnistag sein - und wurde es tatsächlich auch.  

 

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren