/ Lied der Woche

Überall auf dem Weg (4/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Überall auf dem Weg“, die deutschsprachige Version des Rich-Mullins-Gemeindehits „I see you“. Knapp zwei Jahrzehnte lang war der Mann aus Indiana in der Welt der populären christlichen Musik unterwegs. Schon eines seiner ersten Lieder wurde durch Amy Grant 1981 weltweit populär: das legendäre „Sing your Praise to the Lord“ mit dem fast einminütigen Vorspiel aus Johann Sebastian Bachs Fuge Nr. 2 c-Moll aus dem Wohltemperierten Klavier. Und wenn man den fröhlichen Ton von „Überall auf dem Weg“ hört, dann könnte man vermuten: Der Mann hat vermutlich einen geradlinigen, nicht sehr hügeligen Lebensweg gehabt. Wenn er überall auf diesem Weg Gott entdecken konnte. Tatsächlich war Rich Mullins‘ Lebensweg aber ausgesprochen gewunden und durchaus mit schmerzlichen Erfahrungen und Enttäuschungen gepflastert. Eine zehnjährige Beziehung ging  kurz vor der Hochzeit in die Brüche, von seinen Mitchristen aus der weißen evangelikalen Mittelklasse war er je länger, je mehr enttäuscht – ihr Gott war ihm zu klein. Weshalb er mit vierzig Jahren sein Leben und sein Umfeld komplett veränderte. Dennoch: Gott war ihm nie fern, ihn hat er immer wahrgenommen und entdeckt – auch in seinen Niederlagen. Überall auf dem Weg.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren