/ Lied der Woche

Wie viele Sommer (3/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Der Download dieser Sendung ist noch 5 Tage verfügbar.

Der Sommer – ihm hat der Pfarrer und Dichter Paul Gerhardt im 17. Jahrhundert in seinem berühmten Sommerlied „Geh aus, mein Herz“ ein bedeutsames Denkmal gesetzt. In vielen Strophen malt er ein überfließend reiches Panorama der sommerlichen Welt als Garten – trotz der Verheerungen des 30jährigen Krieges. Aber ebenso viele Strophen verwendet er darauf, Christi Garten zu beschreiben. Dort ist der Sommer die Zeit der Gnade.

„Hilf mir und segne meinen Geist mit Segen, der vom Himmel fleußt, dass ich dir stetig blühe; gib, dass der Sommer deiner Gnad in meiner Seele früh und spat
viel Glaubensfrüchte ziehe. / Mach in mir deinem Geiste Raum, dass ich dir werd ein guter Baum, und lass mich Wurzel treiben. Verleihe, dass zu deinem Ruhm ich deines Gartens schöne Blum und Pflanze möge bleiben. / Erwähle mich zum Paradeis und lass mich bis zur letzten Reis an Leib und Seele grünen, so will ich dir und deiner Ehr allein und sonsten keinem mehr hier und dort ewig dienen.“

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren