/ Lied der Woche

Bei dir, Jesu, will ich bleiben (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Bei dir, Jesu, will ich bleiben“ – falls Ihnen der Text bekannt vorkommt: den hat der gelernte Uhrmacher und spätere lutherische Theologe Philipp Spitta, ein Zeitgenosse Heinrich Heines, Mitte des 19. Jahrhunderts geschaffen. Das Lied steht seit 1872 in den Gesangbüchern, gehört zum unaufgebbaren Liederschatz der Christenheit. Die längste Zeit ist der Text auf die Melodie von „Herz und Herz vereint zusammen“ gesungen worden, weil es vom Versmaß her eben passt und weil die seinerzeit, als das Lied noch jung war, schon jeder kannte. Dabei sind Spittas ursprünglich sechs Strophen so aussagestark, dass sie allemal eine eigene, neue Melodie verdient haben. Dafür hat nun Sabine Heilmann gesorgt. Die Musikerin, Chorleiterin, Arrangeurin und Komponistin versucht im Auftrag des Christlichen Sängerbundes, vor allem jüngeren Leuten den Spaß am gemeinsamen Singen zu vermitteln. Mit Arrangements wie diesem gelingt das offensichtlich.   



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren