/ Lied der Woche

O Heiland reiß die Himmel auf (7/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Sieben Mal „O Heiland reiß die Himmel auf", gesungen von Sarah Kaiser. Ein ungewöhnlicher Klang in der Adventszeit, das bleibt auf jeden Fall hängen. Und das Ungewöhnliche, das mit dem Kommen Gottes verbunden wird.

In der Entstehungszeit des Liedes, vor 400 Jahren, ging es ums nackte Überleben. Und heute? In unserer westlichen Kultur spielt der Kommerz wohl oft die Hauptrolle in diesen Tagen vor Weihnachten. Da kann dieses Lied etwas Heilsames entgegensetzen, meine ich.

Die alten Lieder lohnt es, neu zu betrachten.

Die Bibeltexte einmal nachschlagen, sie neu zu sich sprechen lassen.

Den zerrissenen Himmel herbeisehnen, sich vorzustellen, wie das wäre, wenn Gott selbst, wenn er durch seine Leute das herkömmliche Weltbild umprägt.

Das Bild vom „höchsten Saal“ und vom irdischen „Jammertal“ noch einmal neu auf sich wirken lassen.

Nichts wird bleiben wie es ist – das ist die Botschaft, im Lied und im Advent. Dazu möchte ich gern einladen und Ihnen den Staffelstab weitergeben, es ebenso zu machen.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren