/ Lied der Woche

Wurzeln und Flügel (6/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Wurzeln und Flügel“ – ein paar Gedanken und Überlegungen zu den Flügeln, wie Martin Pepper von ihnen in seinem Lied singt. „Ich breite meine Flügel aus, schwebe zu dir hin.“ Natürlich ist das ein Bild – aber Sie können sich da vielleicht hineinfinden und das Gefühl nachempfinden, wie das ist: diese Lust, dieses Staunen,  sich über dem Irdisch-Schweren erheben zu können. Mit einer Vision, mit Mut zu Neuem, mit Gewissheit, es trägt. Es trägt? Genauer muss man sagen: Er, Gott, trägt. Martin Pepper singt: „Ich wachse über mich hinaus, wenn ich bei dir bin.“ Von Gott kommt beides: Wurzeln und Flügel – darum kann ich, wie es weiter im Lied heißt, „beides sein: Mensch und Gottes Kind, verankert in dieser Welt, doch frei wie der Wind.“

Eine Doppel-Existenz also: mit einem Bein auf der Erde, mit dem anderen im Himmel – oder sagen wir: unterwegs Richtung Himmel, himmelwärts. Theoretisch  mag das nicht ganz einfach zu denken und zu verstehen sein, dieses Doppelte, Gleichzeitige. Aber die Erfahrung zeigt: es ist so, es funktioniert als Lebenskonzept – als Geschenk von Gott, der seinen Geschöpfen beides mitgibt: Wurzeln und Flügel.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren