/ Lied der Woche

Neues Leben (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Das Lied mit dem Titel „Neues Leben“ beginnt mit einer Art Zeitansage. „Es ist Zeit, sich zu verändern,“ singt Sebastian Cuthbert. Wie er zu dieser Erkenntnis gekommen ist, lässt das Lied außen vor. Entscheidend ist, was diese besondere Zeit, die Zeit der Selbsterkenntnis, auszeichnet.

Im Text heißt es weiter: „Alle Schalter stehen auf stumm.“ Stille breitet sich aus. Mit den Schaltern sind wahrscheinlich jene Tasten gemeint, mit denen man die allgegenwärtigen „Geräuschemacher“ ausschaltet. Das ist ein wertvoller Gedanken. Was höre ich in mir, wenn ich von außen nichts mehr reinlasse? Aber damit ist es nicht getan. Die eigentliche Wende bringt dann die Erkenntnis, die Sebastian Cuthbert in folgende Worte fasst:

„Vor mir liegt ein neues Leben, mittendrin im Nirgendwo.“ Auf einmal ändert sich alles. Das alte, bisherige, gewohnte Leben gehört mit einem Mal zur Vergangenheit. Ein guter Entschluss, wenn man dann bereit ist, diesen Moment wertzuschätzen, auszukosten!

„Vor mir liegt ein neues Leben“ - Ich weiß selbst aus eigener Erfahrung, was so einen Gedanken auslösen kann: Ein gelungener Umzug zum Beispiel. Oder eine unverhoffte Nachricht von einer wichtigen Person. Ein plötzlicher Verlust oder ein überraschender Gewinn – das alles kann einen denken lassen, empfinden lassen: Etwas Neues hat begonnen. Gut, wenn ich dann damit rechne, dass es Gott ist, der mich in dieses neue Leben begleitet!



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren