/ Lied der Woche

Ich glaube daran (Es gibt offenes Land) (1/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Ich glaube daran: Es gibt offenes Land“ – ein Lied von Jonathan Böttcher und Helmut Krüger, was die Melodie betrifft. Der Text hat außer den beiden Vätern auch noch eine Mutter: Bärbel Kunz, Erzieherin, Bewegungsanimateurin und Sängerin; sie arbeitet seit der Jahrtausendwende viel und eng mit Jonathan Böttcher zusamnen und ist auch auf dem aktuellen Album des Barden zu hören. Es heißt „Lass Frieden werden“ und ist Anfang 2018 im Herder Verlag erschienen.

Wovon handelt das Lied: Von Enge und von Weite. Von Nebel und behinderter Sicht – aber genauso von Weitblick und von Überblick. Von schmerzlichen und beglückenden Erfahrungen. Es handelt vom Leben – so einfach ist das. So kompliziert kann es sein. Aber unterm Strich gut. Wenn’s nicht so wäre, hieße das Lied anders.  



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren