/ Lied der Woche

„Meine Reformation“ (1/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Ein besinnliches Lied ist das. Sarah Kaiser hat sich - ganz in der Tradition Martin Luthers - selbst als Liedermacherin betätigt.

Am Anfang steht das Bild von den „Konzentrischen Kreisen“ - Ein ungewöhnliches Bild. Einerseits hat es was Mathematisches, ein Zirkel malt Kreis um Kreis, und das von dem EINEN Mittelpunkt aus. Andererseits fällt einem dazu das spielende Kind ein, am Ufer eines Sees. Steine in der Hand. Dieses Motiv hat schon viele inspiriert, man denke nur an „Ins Wasser fällt ein Stein“ von Manfred Siebald.

Auch Sarah Kaiser denkt an das Ereignis, wo die Liebe Gottes „in einen Menschen fällt“ – und das zieht Kreise. Es bleibt nicht verborgen. Es bewegt das ganze Gewässer, von dem hier die Rede ist. Wellen schlagen „ans Ufer der Welt“. Diese Wirkung hatte sicher die Reformation.

Volker Storch





Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren