/ Lied der Woche

Dein Reich soll wachsen wie ein Baum (3/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Dein Geist soll wehen wie der Wind, der in die Weite führt – und er soll spürbar für alle sein.

Beim Stichwort Gottes Geist denke ich zum Beispiel an den Pharisäer Nikodemus. Der hatte seinerzeit zu nächtlicher Zeit das Gespräch mit Jesus gesucht, sich aber offensichtlich schwer getan zu begreifen, was Jesus ihm zu dem Thema sagte.

Geist Gottes: da fällt mir auch Pfingsten ein, als die Jünger ohne Jesus beisammen sind, Zungen wie zerteilte Feuerflammen über ihren Köpfen erscheinen, und sie, die eher einfachen Leute, in vielen verschiedenen Sprachen reden. Und viele konnten es dadurch verstehen.

Der Geist Gottes: Jesus hat ihn seinen Leuten angekündigt. Als Beistand, wenn sie in Bedrängnisse kommen; als Tröster, wenn sie sich alleine und alleingelassen fühlen; als Dolmetscher, um göttliche Dinge verstehen zu können.

Da ist also Bewegung,  da gibt es Wirkungen – wie wir es mit dem Wind erleben, den man nicht sieht, der aber unglaubliche Power haben kann. Kraft von Gott her, Kraft zum Guten. Eine Kraft, die in Bewegung bringt: aus der Enge in die Weite.

Ja, dein Geist, Gott, soll wehen – auch in meinem Leben. Und mich in die Weite deiner Möglichkeiten führen.  

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren