/ Lied der Woche

Dein Reich soll wachsen wie ein Baum (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Dein Reich soll wachsen wie ein Baum, der tiefe Wurzeln schlägt – der gute Früchte trägt“

Bei diesem Text der ersten Liedstrophe denkt man – mir geht es jedenfalls so – unwillkürlich an Psalm 1. Allerdings ist in dem nicht vom Reich Gottes die Rede, sondern von einem Menschen, der gerne in der Nähe Gottes lebt: „Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen,  sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!  Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl.“  - Sehr verheißungsvoll dieses Bild aus dem Psalm.

Wenn Reinhard Börner hier singt „Dein Reich, Gott, soll wachsen“ dann ist das keine Bitte im Sinne von „Es wäre schön, wenn du es wachsen lässt“. Nein: die Bibel bezeugt es, Jesus spricht selbst an vielen Stellen und mit vielen bildhaften Vergleichen davon – das Reich Gottes ist da, es wächst und ist erfahrbar. Aber die Frage ist, so verstehe ich das Lied: Erfahre ich es? Ermutigt mich diese Tatsache? Habe ich daran Anteil, lebe ich in diesem Reich, ist meine Existenz stabil und festgegründet, trage ich Frucht in meinem Leben?  

Ja, dein Reich, Gott, soll wachsen – auch in meinem Leben.

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren