/ Lied der Woche

Beherzt und beseelt und beflügelt (6/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

So beherzt und beseelt und beflügelt durch den Tag zu laufen – das wäre doch was! Aber leider gibt’s ja immer noch die anderen. Wenn die nicht wären, wäre das Leben doch viel leichter, nicht wahr? Mit sich selbst in Frieden zu leben, ist schon manchmal nicht so einfach. Aber mit den anderen, die so anders sind?

Ein Dilemma, zugegeben. Aber auch für diesen Aspekt des Lebens gilt: Das Ja Gottes zu mir verändert die Rechnung. Wenn ich mit offenem Herzen von Gott her gehört habe: Ich bin ihm unendlich viel wert, dann verändert das die Einstellung zu den anderen und den Blick auf die Beziehungen. Um dann vielleicht zu dieser Erfahrung zu kommen:  

„Heut fühl ich mich nicht von der Welt ausgelacht; heut spiel ich nicht dauernd vor andern Versteck. Heut steht bei mir niemand gleich unter Verdacht; heut trau ich sogar noch mir selbst übern Weg.“

Es ist ja wahr und eine Erfahrungstatsache: Wer sich selbst nicht so wichtig nimmt, weil sein Wert schon längst feststeht, einfach lebt leichter. Oder als Aphorismus von Gilbert Keith Chesterton ausgedrückt: „Warum können Engel fliegen? Weil sie sich leicht nehmen.“  

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren