/ Lied der Woche

Beherzt und beseelt und beflügelt (3/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Beherzt, beseelt, beflügelt“ – drei Attribute, die – wie ich finde – für Lebenslust und Lebensfreude stehen. Vielleicht ist Ihnen in dem Zusammenhang auch der Dreiklang  von Hanns Dieter Hüsch in den Sinn gekommen: „vergnügt, erlöst, befreit“. Auch das sind Worte voller Verheißungen! Manfred Siebalds Lied entfaltet diese Lebensleichtigkeit in vielen Bildern – an den nächsten Tage sollen sie noch genauer angeschaut werden. Kann sein, dass ich der Dramaturgie des Liedes ein bisschen in den Rücken falle; aber ich tu’s trotzdem: ich möchte - bevor die Fragen kommen – schon mal die Antwort verraten.  

„Und das alles – die Lebensfreude und Lebenslust und Lebensleichtigkeit - nur wegen dir! Mein Gott, du sprachst heut Morgen mit mir, und ich hab mit offenem Herzen gehört: Ich bin dir unendlich viel wert.“

Das ist es! Das große Plus, das große Ja über meinem Leben. Auf das kommt es an, das kann meine Einstellung zu den Dingen, Ereignissen und Verhältnissen des Tages entscheidend prägen: Wie schwer oder wie leicht ich sie nehme, wie nah oder auch nicht ich sie an mich heranlasse, wie wichtig oder unwichtig ich sie einordne.  Kurzum: Ob ich beherzt oder beschwert den Tag angehe …

Ute Zintarra
Ute ZintarraRedakteurin




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren