/ Lied der Woche

Deine Hand ist über mir (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Deine Hand ist über mir“ – Andreas Volz hat das Lied geschrieben, und er singt es auch.

Wenn in der Bibel von der Hand Gottes oder von der Hand des Herrn die Rede ist, dann praktisch immer in der Einzahl. Eine Hand. Und in vielen Fällen ist es auch nicht eine beliebige Hand von zweien, sondern die rechte Hand. Besonders in den Psalmen, im Liederbuch Israels, da wird die rechte Hand Gottes besungen, sprich: die richtige im Sinn von „die tatkräftige“, die Haupthand – und das, was sie tut. Womit nicht gesagt ist, dass Gott Rechtshänder wäre. Denn es ist und bleibt bildhafte Sprache. Wir Menschen tun uns schwer damit, uns Gott in seiner Allmacht und Allgegenwart überhaupt vorzustellen. Und wenn wir versuchen, uns mit aussagekräftigen Bildern zumindest einzelnen Eigenschaften und Wesenszügen Gottes zu nähern, dann hat das immer Grenzen. So geht es auch mit der rechten, der „richtigen“ Hand Gottes. Denn wenn wir im Bild bleiben, dann wird uns schnell klar: Wenn Gott überhaupt eine Hand oder gar mehrere Hände hat – es können in jedem Fall nur die „richtigen“ sein. So viel zum Stichwort „Die Rechte des Herrn.“

Markus Baum
Markus BaumProgrammreferent




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren