/ Lied der Woche

Die letzte Nacht mit Freunden (5/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

Die letzte Nacht, von der hier gesungen wird, war die Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag. Viele Gemeinden feiern deshalb heute, am Gründonnerstagabend, ein besonderes Abendmahl. Dazu kann man auch dieses Lied singen, denn es ist ein Gemeindelied zum Mitsingen.  

In der dritten Strophe – so erzählt uns das Lied – ist die Nacht vorbei und Jesus befindet sich auf dem Weg nach Golgatha: „Man treibt dich durch die Gassen nach draußen vor die Stadt und hängt dich an ein Holzkreuz, das man errichtet hat“. – Die Gassen, also die Via dolorosa, gehört bis heute zum Programm für Jerusalembesucher, auch wenn sich heute der Verlauf des Weges nicht genau bestimmen lässt.

Pilatus hatte Jesus wider besseres Wissen zur Kreuzigung freigegeben. Römische Soldaten trieben noch einmal ihren Mutwillen mit ihm und spotteten: „Sei gegrüßt, du König der Juden!“ … (27, 31ff) Sachlich und fast monoton berichtet Matthäus weiter: „Und als sie ihn verspottet hatten, führten sie ihn ab, um ihn zu kreuzigen. Als sie hinausgingen, fanden sie einen Menschen von Kyrene mit Namen Simon, den zwangen sie, ihm sein Kreuz zu tragen. Und als sie an den Ort namens Golgatha kamen, gaben sie ihm Essig mit Galle vermischt zu trinken; und als er es probiert hatte, wollte er nicht trinken. Als sie ihn aber gekreuzigt hatten, verteilten sie seine Kleider und warfen das Los darum.“

Jesus hatte seinen Jüngern vorher gesagt, was geschehen muss, aber, so hören wir in der dritten Strophe, „keiner scheint zu wissen, was hier am Kreuz geschieht: Das Gotteswort muss sterben, damit es wächst und blüht.“

Gerhard Schnitter


Produkte zur Sendung

Feiern und Loben 3

Feiern und Loben 3

Autor:
Schnitter, Gerhard (Prod.)
Art:
CD
Preis:
6,95 EUR
zum Shop

Mit einer Bestellung in unserem Shop unterstützen Sie die Arbeit von ERF Medien.




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren