/ Lied der Woche

Schönster Herr Jesu (2/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Schönster Herr Jesu“ – das Lied der Woche. Sie hören es hier in einer Aufnahme mit dem Solisten Andreas Volz.  Wenn Sie parallel das Evangelische Gesangbuch unter der Nummer 403 aufschlagen, sehen Sie: genauso stehts da. Aber nehmen Sie zum Beispiel das Liederbuch "Feiern & Loben" oder das Gesangbuch der Emk: da gibts an verschiedenen Stellen im Text kleine Varianten. Das soll hier nicht im Einzelnen weiter verfolgt werden, ist aber ein Hinweis darauf: Das Lied hat schon eine lange wechselvolle Geschichte hinter sich; und am Anfang war es eine katholische Geschichte. Zuallererst ist „Schönster Herr Jesu“ in einem Gesangbuch in Münster erschienen – im Jahr 1677. Der Autor: unbekannt. Und die dazugehörige Melodie, die übrigens auch im Evangelischen Gesangbuch abgedruckt ist, hat eher den Charakter einer barocken Aria und ist nicht auf Anhieb zugänglich. Ganz anders schaut’s aus – oder klingt es - mit der anderen Melodie – „Glatz vor 1842“ – die sich in der Sammlung „Schlesische Volkslieder“ findet; eine Melodie, die das Lied zum „geistlichen Volkslied“ gemacht hat.  



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.