/ Lied der Woche

Der Eine (1/7)

Ein Lied und seine Bedeutung.

„Credo in unum deo“ - Ich glaube an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde: So beginnt eines der ältesten Bekenntnisse der abendländischen Kirche, das Nicaeno-Konstantinopolitanum. 

Schon in den ersten Worten dieses Credos leuchtet eine noch ältere Bekenntnisformel aus den ersten Jahren der christlichen Bewegung auf; der Apostel Paulus hat sie in seinen Brief an die Christen in der kleinasiatischen Metropole Ephesus eingebaut: "Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der über allem und durch allem und in allem ist" (Eph. 4,6).

Von diesem einen Gott handelt das Lied aus der Feder von Albert Frey, das uns durch die neue Woche begleiten wird. Es findet sich auf dem Lobpreisalbum „Feiert Jesus 22“, das vor wenigen Wochen bei SCM Hänssler erschienen ist. Der Solist in dieser Aufnahme ist Michael Janz.

Markus Baum
Markus BaumProgrammreferent




Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren