/ Glaube global

Hoffnung für die arabische Welt

Christliche Radiosendungen und Initiativen vor Ort bringen neue Hoffnung zu den Christen in Syrien und in der gesamten arabischen Welt.

Krieg, Terror und Gewalt. Das ist für viele Menschen im Bürgerkriegsland Syrien Alltag. Unter diesen Umständen die Hoffnung zu bewahren, ist schwierig. Christliches Radio spielt eine entscheidende Rolle dabei, Menschen in Syrien und im Nahen Osten wieder neue Hoffnung zu vermitteln. 

Margaret Meier spricht mit einer Flüchtlingsfrau.
Margaret Meier spricht mit einer Flüchtlingsfrau. (Bild: privat)

In der Sendung berichtet Margret Meier vom Verein Himmelsperlen e.V. davon, wie in Syrien und im Nachbarland Libanon trotz aller Verzweiflung und Not Menschen zum Glauben kommen und dadurch neue Hoffnung schöpfen. Den Verein Himmelsperlen leitet Margret Meier komplett ehrenamtlich. Ein nächster Besuch in Damaskus und Aleppo ist für Mitte November geplant. Ein Einsatz im Libanon mit einem Team aus Ärzten, Krankenschwestern und Therapeuten ist für Ende November/ Anfang Dezember geplant.

ERF Medien unterstützt in Kooperation mit unserem Partner TWR die christliche Radioarbeit in der arabischen Welt. Ihre Spende hilft uns, dies weiterhin zu tun.

Radiomacher Omar* erzählt von der Radiosendung „Hope for Syria“ und stellt heraus, wieso gerade christliches Radio so wichtig für Syrien und die gesamte arabische Welt ist. Er berichtet, wie sehr die Sendereihe dazu beiträgt, Flüchtlinge in der Region zu ermutigen.

Desweiteren wird die TWR-Sendereihe „The Way of Righteousness“ (Weg der Gerechtigkeit) vorgestellt, die Muslimen kultursensibel christliche Inhalte vermittelt. Das Programm erklärt in hundert 15-minütigen Episoden die biblische Botschaft in chronologischer Reihenfolge und greift besonders auf Geschichten zurück, die Muslime zum Teil schon aus dem Koran kennen, wie die Geschichten von Noah, Abraham und Mose.


Weitere Beiträge zum Thema 


*Name geändert


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.