/ Das Gespräch

Zahnbehandlung ist Menschenrecht

Zahnarzt Dr. Alexander Schafigh hilft regelmäßig im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos.

Zelte, die notdüftig auf Paletten im Matsch stehen, zu wenige Toiletten und Duschen, keine ausreichende Grundversorgung mit Lebensmitteln - das ist die Situation im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Ursprünglich für 3.000 Menschen ausgelegt, ist das Lager inzwischen mit bis zu 19.000 Personen hoffnungslos überfüllt, darunter nicht nur junge Männer, sondern ganze Familien. In all dem Chaos gibt es neben leidlicher medizinischer Hilfe auch eine Zahnstation. Sie wird von der britisch-US-amerikanischen Hilfsorganisation Healthpointfoundation betrieben. Das Team besteht aus Freiwilligen, die dafür ihren Urlaub opfern.

Dr. Alexander Schafigh und Team (Foto: A. Schafigh)
Dr. Alexander Schafigh und Team (Foto: A. Schafigh)

Einer von ihnen ist der Zahnarzt Dr. Alexander Schafigh aus Bornheim bei Bonn. Für ihn ist Zahnbehandlung ein Menschenrecht. Deshalb fährt er inzwischen regelmäßig nach Moria. Im Gespräch mit Andreas Odrich berichtet Alexander Schafigh von den Zuständen im Lager, den Begegnungen mit seinen Patienten und einer Situation, die endlich nach einer Lösung seitens der EU schreit.

Übrigens: Zahnärzte werden auf Lesbos dringend gebraucht. Nehmen Sie Kontakt auf.


The Hope Project

Hier geht es für alle Facebook-Nutzer zu The Hope-Project des englischen Künsterlerpaares Eric und Philippa Kempson, das seit 20 Jahren auf Lesbos lebt und den Flüchtlingen hilft, ihre Situation in Bilder zu fassen, und in dem Gespräch erwähnt wird: https://de-de.facebook.com/HopeProjectKempsons/ 


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.