/ Das Gespräch

Gemeinde bauen im „Wilden Osten“

Wie Sauerländer in Cottbus 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Herzen für Jesus gewinnen.

Mit Netzwerkpartys und Testgottesdiensten gründen die jungen Pastoren Tobias Klement und Aaron Köhler gemeinsam mit der FeG-Inlandmission in Cottbus eine Gemeinde: „Wir wollen mithelfen, dass Cottbus weiter aufblüht.“ Um mit anzupacken, ist ein Teil der Großfamilie aus Westdeutschland mitgezogen, z.B. die pensionierten Eltern: „Im Westen haben mir alle Verwandten und Bekannten davon abgeraten, nach Cottbus zu ziehen,“ erzählt die 68-jährige Gabi Klement. Doch ihr Mann Sigi fühlt sich hier wie im Urlaub: „Cottbus hat mehr Sonnenstunden als Barcelona!“

Wie kommt das Team „Mittendrin Cottbus“ an mit seiner Mission im säkularisierten Osten – 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Regina König hat nachgefragt.
 

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren