/ Das Gespräch

Heimat für Künstler und Flüchtlinge

Auf ihrer CD „Among 10 000“ erzählt Sarah Brendel auch von den Geschichten der Menschen, denen sie in Flüchtlingslagern begegnet ist.

Ihr Talent für die Musik ist schon früh entdeckt worden. Ihre Vorbilder waren unter anderem Bob Dylan und Larry Norman. Sie bekam einen Plattenvertrag in Nashville, Tennessee und tourte auf der ganzen Welt.

Heute lebt Sarah Brendel mit ihrer Familie auf einem Schloss bei Dresden, wo sie mit Freunden eine Künstlerkolonie gegründet hat. Gerade hat sie ihr neues Album herausgebracht: „Among 10 000“. Ihre Lieder handeln von Menschen, die ihr nah sind und denen sie in Flüchtlingslagern begegnet ist.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren