/ Das Gespräch

Kennt Gott mein Leid?

Warum Heinzpeter Hempelmann trotz Krankheit seiner Frau an einen Gott der Liebe glaubt.

Heinzpeter Hempelmann (Foto: IHL)
Heinzpeter Hempelmann (Foto: IHL)

Heinzpeter Hempelmann weiß, was es heißt, wenn das Leid plötzlich wie eine Bombe im Leben einschlägt und sich ein Loch öffnet, das sich seither nicht mehr geschlossen hat. Vor 25 Jahren bekommt seine Frau Renate die Diagnose MS. Sehr schnell führt die Krankheit bei ihr zu einem Verlust der Persönlichkeit und zur Orientierungslosigkeit. Um die Kinder und den Haushalt kann sie sich nicht mehr kümmern.

Kennt Gott mein Leid? Der Theologe muss feststellen: Die Antworten, die er selber gegeben hatte und auch die, die ihm Mitchristen gaben, bewährten sich nicht. In der Sendung erzählt er, wie sich sein Bild von Gott verändert hat und wie er in der Tiefe Gottes Liebe ganz neu und anders entdeckt hat. 


Prof. Dr. Heinzpeter Hempelmann, Jahrgang 1954, ist evangelischer Theologe und Philosoph. Er ist u.a. Honorarprofessor für Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Evangelischen Hochschule Tabor (EHT) und Gastdozent an der Internationalen Hochschule Liebenzell (IHL).

Außerdem hält er Vorträge und ist Autor einer Vielzahl von Veröffentlichungen zu Basisthemen des Glaubens- und Bibelverständnisses, christlicher Ethik und Apologetik sowie zum Verhältnis von christlicher Theologie und postmoderner Philosophie.


Banner zum Schwerpunktthema Gesundheit



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren