/ Das Gespräch

Vom Pfarramt in die Staatskanzlei

Christine Lieberknecht und ihre Sicht auf Deutschland „im Jahr 30“ der Wiedervereinigung.

In verschiedenen politischen Ämtern hat Christine Lieberknecht den deutschen Einigungsprozess mitgeprägt, von 2009 bis 2014 als Ministerpräsidentin von Thüringen. Wie beurteilt die Theologin heute im Ruhestand die gesellschaftliche Situation? „Der Staat sollte seinen Bürgern wieder mehr Vertrauen schenken“, sagt die engagierte Theologin.

30 Jahre Wiedervereinigung – ein Gespräch über Misstrauen und Demokratie, über Freiheit, Verantwortung und Dankbarkeit. Regina König hat Christine Lieberknecht in Weimar getroffen.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren