/ Das Gespräch

30 Jahre Locked-In-Syndrom

Eine plötzliche Hirnblutung führte dazu, dass Gerhard Stoll fast vollständig gelähmt ist.

Zuerst hat er nur Kopfschmerzen, doch als Gerhard Stoll wenig später ohnmächtig wird, bringt ein Rettungshubschrauber ihn auf die Intensivstation. Diagnose: Locked-In-Syndrom. Heute, 31 Jahre später, wird Gerhard immer noch intensivmedizinisch versorgt. Denn obwohl er bei vollem Bewusstsein ist, kann er nur über seinen Lidschlag kommunizieren.

Wie das funktioniert und wie sich das Leben seiner Familie durch den Unfall verändert hat, das erzählt uns sein Bruder Siegfried im Gespräch mit Stefan Loß.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren