/ Das Gespräch

Hoffnung für Beirut nach der Explosion

Margret Meier engagiert sich für Menschen im Nahen Osten.

Als am 4. August 2020 eine Explosion im Hafen von Beirut die ganze Stadt erschüttert, trifft es vor allem die Ärmsten im Land. Die wirtschaftliche Lage im Libanon ist ohnehin schon durch die Corona-Krise angespannt: jetzt droht eine Hungersnot und Massenarbeitslosigkeit die Bevölkerung schwer zu treffen.

Margret Meier, die Gründerin des Vereins „Himmelsperlen“, gibt aktuelle Einblicke in die Situation von Ort, berichtet aber auch von Hoffnungsschimmern mitten im Leid. 

Die Arbeit des Vereins „Himmelsperlen“ hat 2017 in Pakistan mit der „School of Grace“ gestartet. Die Schule bietet vor allem Kindern von Zwangsarbeitern die Möglichkeit, durch Bildung aus der Armut und dem Teufelskreis der Sklaverei zu enkommen. Außerdem unterstützt der Verein im Libanon und in Syrien Menschen in Not. 


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren