/ Das Gespräch

Ein Leben für „Women of Hope“

Ein spannender Rückblick auf das Leben der Women of Hope Gründerin Marli Spieker.

Marli Spieker wächst mit drei Brüdern und 65 Waisenjungen im Süden Brasiliens auf, wo ihre Eltern ein Kinderheim der Heilsarmee leiten. Schon als füfnjähriges Mädchen muss sie ihr Zuhause verlassen, um in einem britischen Internat zur Schule zu gehen. Die Trennung von ihren liebevollen Eltern und die kühle Atmosphäre im Internat machen ihr zu schaffen, sie wird von den Klassenkolleginnen gemobbt. Marli leidet als Teenager unter Depressionen und spricht weder mit ihrer Familie noch mit Gott über ihre Not. Bei einem Gottesdienst betet sie deswegen folgendes: „Gott, du weißt, dass ich dich nicht liebe. Aber wenn du mir diese Traurigkeit wegnimmst, dann werde ich dich lieben!“

Was durch dieses Gebet entsteht, hätte sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen können: viele Jahre später gründet Marli Spieker eine weltweite Gebetsbewegung für Frauen, die sich heute Women of Hope nennt. Im Laufe ihrer Arbeit bereist sie viele Länder in Afrika, Asien und Südamerika und erlebt himmelschreiende Not - und beeindruckende Zeugnisse von Glauben. Es entsteht ein weltweites Netzwerk von Frauen, die in ihrem Land einen Unterschied machen wollen. 

Am 2. Mai ist Marli Spieker 75 Jahre alt geworden. Die Sendung gibt einen spannenden Rückblick auf das Leben dieser bemerkenswerten Frau.

 

 

Banner und Link Women of Hope



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren