/ Das Gespräch

Trost für traumatisierte Witwen

„Solace Ministries“ verändert das Leben von traumatisierten Menschen in Ruanda.

Carmen Schögraf mit Ruandateam (Foto: ERF Medien)
Carmen Schögraf mit Ruandateam (Foto: ERF Medien)

Trost für innerlich und oft auch äußerlich verwundete und verletzte Menschen – das ist das Ziel von Solace Ministries, einem Hilfsdienst in Kigali, der Hauptstadt Ruandas. Den kleinen Staat in Ostafrika hat 1994 einer der größten Genozide der Neuzeit erschüttert. Etwa eine Million Tutsi wurden von militanten Hutu grausam umgebracht.

Jean Gakwandi hat mit seiner Familie den Völkermord wie durch ein Wunder überlebt. Er ist Gründer von Solace Ministries und berichtet von dem christlich motivierten Dienst, der Versöhnung und deinen Neuanfang zum Ziel hat.

Die Arbeit ist eng verbunden mit der ora Kinderhilfe, die in Ruanda ein Patenschaftsprogramm für bedürftige Kinder leitet. Davon erzählen Agnes Mukankusi und Florence Neema, die speziell in diesem Bereich aktiv sind. 



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren