/ Das Gespräch

Beten für die Demokratie

Bernd Oettinghaus sagt: Für Demokratie muss man danken, besonders am 3. Oktober.

Bernd Oettinghaus (Foto: Carsten Meier / ERF Medien)
Bernd Oettinghaus (Foto: Carsten Meier / ERF Medien)

Für Bernd Oettinghaus aus Frankfurt/M, dem Leiter des Runden Tisches Gebet, der die Aktion Deutschland betet verantwortet, ist das Gebet für die Demokratie eine Selbstverständlichkeit. Doch warum lohnt es sich überhaupt, für die Demokratie und für politische Belange zu beten?  Welche Anliegen kann ich formulieren und gibt es so etwas wie Gebetserhörungen für politische Themen?

Darüber spricht Andreas Odrich mit Bernd Oettinghaus, der in diesem Zusammenhang den Dankgottesdienst in Frankfurt/M zur Deutschen Einheit am 3. Oktober mit Wolfgan Thierse vorstellt, aber auch den Pilgerweg zu 30 Jahre Mauerfall, der die Teilnehmer von Norden und von Süden entlang des ehemaligen Todesstreifens quer durch Deutschland führen wird.

Außerdem stellt Oettinghaus die Aktion Night-Fever vor, bei der sich einmal im Monat eine Innenstadtkirche für Stille und Gebet öffnet, so auch in Frankfurt. 


Banner zum Schwerpunktthema Gebet



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren