/ Calando

Atheistin wird Pfarrerin

Pfarrerin Juliane Fischer leitet innovative evangelische Gemeinde im Großraum München.

Juliane Fischer (Foto: Carsten Meier / ERF Medien)
Juliane Fischer (Foto: Carsten Meier / ERF Medien)

Der christliche Glaube hat in der Kindheit von Juliane Fischer keine Rolle gespielt. Aufgewachsen ist sie in der ehemaligen DDR in einem atheistischen Umfeld. Rückblickend sagt sie: „Unendlich – soweit war Gott für mich entfernt. Gott kam in meiner kleinen Welt nicht wirklich vor“. Heute ist sie Pfarrerin in einer innovativen evangelischen Gemeinde in Hallbergmoos im Großraum München. Wie hat Juliane Fischers Weg zum Glauben ausgesehen? Welche Rolle hat dabei ein Bademeister gespielt? Und: Was macht für Juliane Fischer lebendiges Gemeindeleben aus? Das erfahren Sie in der Calando mit Studiogast Pfarrerin Dr. Juliane Fischer.


Weitere Beiträge zum Thema

 

 

 

 

 


Kommentare

Von Mike am .

Es geht hier um 'christliche Inhalte, um Glauben und Glaubensüberzeugungen', aber anscheinend nicht um Bekehrung. Ob sie Johannes 3 verstanden hat? Glaube ohne Wiedergeburt wäre ja letztlich doch nur Religion (das ist zumindest meine Befürchtung in diesem Fall).
Der evangelische Pfarrer Hans Bruns (der ganz allein eine der ersten, heute noch beliebte kommunikative Bibelübertragung mit Erklärungen schrieb), war bereits lange in einer sehr fruchtbaren Gemeindearbeit aktiv und erfolgreich. Da mehr


Ihr Kommentar

Die E-Mail wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Cookies helfen uns, Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie unseren Datenschutz und Cookie Richtlinien sowie der Speicherung von Daten im Rahmen des EU-US Privacy Shield zu. Mehr erfahren