/ Beim Wort genommen

Jahreszeiten der Seele (5/5): Winter

Gott kann Wege aus der Ausweglosigkeit weisen und neue Hoffnung schenken.

Es gibt Zeiten im Leben, die lassen sich mit dem Winter vergleichen. Die Sonne ist nur noch wenige Stunden am Tag zu sehen oder versteckt sich hinter Wolken. Ähnlich wie die Temperatur sinkt auch die Stimmung auf einen Tiefpunkt. Das pralle, blühende Leben weicht Kummer, Schmerz und Hoffnungslosigkeit. Und Gott? Ist er auch in solchen Lebensphasen anwesend?

Für Pastor Ulrich Mann ist der Winter eine Jahreszeit des Innehaltens und der Trauer. Der Winter in unserer Seele, das ist die Phase nach einem Verlust. Das Leben scheint ins Hintertreffen zu geraten; Hoffnungslosigkeit macht sich breit. Und dennoch: Im Verborgenen pulsiert das Leben weiter und wird schließlich die Oberhand gewinnen.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren