Bach-Musik

Heinrich Schütz: Johannespassion

Die Johannespassion von Heinrich Schütz (1666) ist im Gegensatz zu der von Johann Sebastian Bach ein rein vokales Werk. Gemäß einer Verordnung hatten bis Ende des 17. Jahrhunderts in der Passionszeit in der Dresdner Schlosskapelle nämlich alle Instrumente zu schweigen. Um so intensiver und konzentrierter erklingt der Bericht von Leiden und Sterben Jesu Christi - zu erleben in der exzellenten Aufnahme mit Jan Kobow als Evangelisten und dem Dresdner Kammerchor unter Hans-Christoph Rademann.



Ihr Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.